• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

LANDTAGE NORD: G8-Strandkorb kommt nach Wüsting

15.08.2008

WüSTING In einer Woche ist es soweit. Dann kommt der „berühmteste Strandkorb der Welt“ nach Wüsting. Prominente Persönlichkeiten wie Angela Merkel, George W. Bush, Wladimir Putin, Nicolas Sarkozy oder José Manuel Barroso haben es sich schon in ihm bequem gemacht. Er wird von Freitag, 22. bis Montag, 25. August, auf den Landtagen Nord aufgestellt.

Jeder Besucher kann den Strandkorb dann auf dem Messegelände, am Stand B 11, begutachten oder sich hineinsetzen, berichtet Dieter Dalle, Organisator des Projektes in Wüsting. Auch ein Foto könne gemacht werden. Lediglich eine kleine Spende für die Aktion „Ein Herz für Kinder“, werde erbeten, sagt Dalle.

In dem Strandkorb nahm im Sommer 2007 während des G8-Gipfels in Heiligendamm Angela Merkel mit sieben Amtskollegen und dem EU-Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso Platz. Die Deutsche Vermögensberatung hat den geschichtsträchtigen Strandkorb nach dem G8-Gipfel für eine Million Euro ersteigert, berichtet Dalle. Das Geld kam der Aktion „Ein Herz für Kinder“ zu Gute. Die gleiche Summe möchte die Deutsche Vermögensberatung noch einmal erwirtschaften, so Dalle. Aus diesem Grund wird der 2,2 Meter hohe und 5,8 Meter breite Strandkorb durch die Bundesrepublik geschickt. An insgesamt 40 Standorten wird er aufgestellt, um den Betrag zusammen zu bekommen. Bevor er nach Wüsting kommt, steht er für drei Tage in Duisburg. Nach Wüsting folgen Städte wie Berlin, Frankfurt, Erfurt und Halle.

Um einen Aufenthalt des Strandkorbs konnten sich die verschiedenen Orte bewerben, berichtet Dalle. Zahlreiche Städte und Gemeinden hätten teilgenommen, heißt es. Bei Wüsting habe vor allem die Erlebwas-Messe den Ausschlag gegeben.

Die gesamte Aktion sei eine hervorragende Sache, sagt Dalle. „Von dem gespendeten Geld wird kein Cent in Verwaltungsarbeit gesteckt, im Gegenteil, es kommt direkt ,Ein Herz für Kinder‘ zu Gute.“ Sollte durch die Spenden die Summe von einer Million Euro nicht zusammen kommen, so wolle die Deutsche Vermögensberatung den fehlenden Betrag aufstocken, schildert Dalle. Das Ergebnis werde am 6. Dezember 2008 bei einer Fernsehgala mit Thomas Gottschalk und weiteren Prominenten im ZDF bekannt gegeben.

Ein Herz für Kinder fördert Sicherheit

Die Aktion „Ein Herz für Kinder“ wurde 1978 ins Leben gerufen. Sie diente ursprünglich der Förderung der Sicherheit von Kindern im Straßenverkehr. Mittlerweile hat sich aus der Aktion eine Hilfsorganisation entwickelt. Neben dem Straßenverkehr sind Bildung, Gesundheit, Armutsbekämpfung und Umweltschutz zentrale Arbeitsfelder geworden. Die Aktion ist auf der ganzen Welt bekannt. Sie wurde durch das Logo mit einem roten Herz und der Aufschrift „Ein Herz für Kinder“populär.

Von dem Logo wurden bisher, laut Aktion „Herz für Kinder“, mehr als 80 Millionen Aufkleber verkauft. Jährlich findet im Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) eine Spendengala zu Gunsten der Aktion statt. Meist sind berühmte Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Medien und Sport dabei. Bei der Sendung im Dezember 2007 kamen laut ZDF etwa zwölf Millionen Euro zusammen. 2006 waren es 9,5 und 2005 8,0 Millionen Euro.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.