• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Ehrung: Einstige Nachrücker sind jetzt erfahrene Rats-Jubilare

26.07.2019

Ganderkesee Insgesamt haben sie ein halbes Jahrhundert Kommunalpolitik mitgestaltet – dafür wurden die Ratsherren Günther Runge (70) und Werner Brakmann (71) am Donnerstagvormittag im Ganderkeseer Rathaus gemeinsam ausgezeichnet.

CDU-Mann Runge aus Heide hat drei Jahrzehnte Ratsarbeit hinter sich, SPD-Fraktionschef Brakmann aus Immer übt sein Mandat seit 20 Jahren aus. Bei einem Frühstück im Sitzungssaal, zu dem auch Fraktionsvorsitzende und Ehren-Ratsmitglieder eingeladen waren, überreichte Ganderkesees Bürgermeisterin Alice Gerken in ihrer Funktion als Kreisvorsitzende des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes Ehrennadeln und Urkunden an die beiden Jubilare und Blumen an deren Ehefrauen Barbara Brakmann und Heiderose Runge.

Beiden gemeinsam ist, dass sie ihren Start in die Kommunalpolitik jeweils als Nachrücker erlebten. Günther Runge übernahm am 18. Juli 1989 den Sitz von Bernhard Hegeler, der auf sein Mandat verzichtet hatte, und Werner Brakmann rückte am 3. Juni 1999 für den verstorbenen Reinhard Wenke nach. Das sei für ihn zunächst „schlimm“ gewesen, sagte er am Donnerstag, „weil ich einen guten Freund verloren hatte.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als „Heider Urgestein“ und „bekennenden Plattschnacker“ würdigte Gerken Günther Runge und hob dessen „kurzweilige Art“ bei der Leitung von Ausschusssitzungen hervor. „Hat noch jemand Fragen? Das ist nicht der Fall, dann kommen wir zur Abstimmung“ – auf diese Weise habe der CDU-Ratsherr, der seit 2011 Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft und Finanzen ist, meistens die Tagesordnung zügig abgearbeitet. Neben der Arbeit im Rat sowie in vier Fachausschüssen engagiert sich Günther Runge in der Freiwilligen Feuerwehr Schierbrok-Schönemoor, deren Ortsbrandmeister er von 1991 bis 2005 war.

Auch Werner Brakmanns ehrenamtliche Aktivitäten beschränken sich nicht nur auf die Politik: Viele Jahre leitete er den TSV Immer-Bürstel, dessen Ehrenvorsitzender er ist. Als Ratsherr wirkte er zunächst im Schulausschuss und im Umweltausschuss mit, vor zehn Jahren übernahm er den Vorsitz der SPD-Fraktion von Hans Mestemacher. Sein Markenzeichen, so Alice Gerken, sei der rote Schal.

Während Brakmann nach eigenen Angaben noch keine endgültige Entscheidung über seine Zukunft im Rat getroffen hat, kündigte Runge an, 2021 nicht noch einmal zu kandidieren. Vielleicht spielt dabei auch die Erfahrung eine Rolle, die Alice Gerken eingangs beschrieb; „Kommunalpolitik ist nicht einfach! Allen Erwartungen gerecht zu werden, ist ein Spagat, der kaum zu bewältigen ist.“

Hergen Schelling Agentur Schelling (Leitung) / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2741
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.