• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

„Hier gefällt es mir besser als in Hamburg“

05.09.2018

Ganderkesee /Hamburg Verraten kann er es natürlich nicht, aber sogar das Passwort seines Laptops hat einen Bezug zu seiner neuen Heimat. „Ganderkesee ist ja jetzt mein Zuhause“, sagt Maen Gesmati. Obwohl er zugeben muss, dass er am Anfang nicht ganz so begeistert war, als man ihn nach der Erstaufnahme in Bremen sowie Stationen in Bramsche und Osnabrück schließlich nach Ganderkesee schickte. „Ganderkesee hatte ich noch nie gehört“, sagt der 24-Jährige. „Ich habe gedacht, das ist hier zu langweilig.“

In seiner früheren Heimat Aleppo in Syrien konnte der Kriegsreporter nicht bleiben. Sichtlich angespannt erinnert er sich an seine gefährliche Flucht. „Eigentlich wollte ich nicht weggehen. Das ist mein Land, ich bleibe und berichte, wie kriminell ISIS ist, habe ich mir gesagt“, erzählt Maen Gesmati. „Meine Waffe war meine Kamera.“ Doch dann die Festnahme des damals 20-Jährigen. Eine Kalaschnikow an seinem Kopf. Spontan eine Möglichkeit zur Flucht. Von seinen Eltern, seinen vier Schwestern und seinen Freunden kann er sich nicht verabschieden.

Er berichtet von jeweils einjährigen Aufenthalten in der Türkei und Bulgarien, langen Fußmärschen, den schlimmen Zuständen im Flüchtlingsheim in Bulgarien, seinen Jobs als Online-Redakteur und Verkäufer in einem Imbiss und seinem Versuch, in Bulgarien zu studieren.

Doch sein eigentliches Ziel ist Deutschland, genauer gesagt Hamburg. Als Zwölfjähriger hatte er eine Reportage über die norddeutsche Stadt gesehen und sich verliebt.

Am 22. Oktober 2015 kommt Maen Gesmati in Ganderkesee an. „Das habe ich genau im Kopf, das ist ein besonderes Datum“, sagt er. Mit 16 weiteren Flüchtlingen teilt er sich in den ersten acht Monaten vier Zimmer im Gebäude der ehemaligen Feuerwehrtechnischen Zentrale. Ihm fehlt die Privatsphäre.

Auf Deutsch träumen

Maen will so schnell wie möglich auf eigenen Beinen stehen. „Die Flüchtlingshelfer haben viel gemacht. Aber wir waren einfach zu viele“, sagt Maen. Der junge Syrer will nicht warten. Er arbeitet als Praktikant bei der Diakonie, besucht Deutsch- und Integrationskurse. Doch nicht an allen Kursen darf er teilnehmen, ihm fehlt die Anerkennung. Er lernt allein, kauft deutsche Bücher und Zeitungen, schaut deutsche Videos, hört deutsche Musik und surft auf deutschen Internetseiten. Und er sucht Kontakt zu Deutschen. „Ich wollte denken und träumen auf Deutsch. Die Sprache ist der Schlüssel.“

Sprachprüfungen besteht er mit Bestnoten. Er meldet sich beim Arbeitsamt, sucht nach einem Praktikumsplatz oder einem Job. „Ich wollte etwas erreichen, alles ist besser, als zu Hause zu bleiben.“

Dann bewirbt er sich bei der NWZ in Ganderkesee und bekommt einen Praktikumsplatz. Nach nur zehn Monaten in Deutschland erscheint sein erster Artikel in deutscher Sprache. Natürlich macht er hier und da Rechtschreibfehler, aber erstaunlich wenige. Der junge Syrer versteht sein Handwerk. Er arbeitet weiter als freier Mitarbeiter für diese Zeitung.

Im Anschluss an das Praktikum bei der NWZ absolviert er einen Bundesfreiwilligendienst bei der Gemeinde Ganderkesee. Auch hier kümmert er sich um Flüchtlinge.

Aber Maen Gesmati will sich als Journalist einen Namen machen. Er bewirbt sich erfolgreich bei der „NDR Summer School“. Der Sender gibt jungen Erwachsenen mit Migrationshintergrund einen Einblick in den Journalismus. Und dabei bleibt es nicht. Maen bekommt vom NDR ein sechsmonatiges Stipendium für die Hamburg Media School, bildet sich im Bereich Digitale Medien weiter.

In Ganderkesee hat er mittlerweile eine Wohnung, der Arbeitskreis Flüchtlinge hatte sich darum gekümmert. In Hamburg jedoch nicht. Er schläft bei Freunden, manchmal bleibt er nachts auch auf der Straße, um rechtzeitig wieder beim Unterricht zu sein. Im Anschluss absolviert er ein Praktikum beim NDR.

Klare Ziele

Heute arbeitet Maen Gesmati als freier Mitarbeiter für den TV-Sender. Beiträge von ihm liefen sogar schon in der Tagesschau.

Stolz fasst er zusammen: „Nach zehn Monaten mein erster Artikel in der NWZ, nach 20 Monaten mein erster Videobeitrag in der Summer School, nach 30 Monaten arbeite ich für den NDR, was kommt nach 40 Monaten?“ Sein nächstes Ziel: ein Volontariat beim NDR und danach ein fester Vertrag.

Maen möchte aber weiter in Ganderkesee wohnen bleiben. „Obwohl Hamburg mein Traum war, fühle ich mich in Ganderkesee besser. Hier kenne ich viele Leute.“ Und Videobeiträge für den NDR dreht er im gesamten Norden.

Ob er in Deutschland bleiben kann, ist jedoch unklar. Er hat eine Anerkennung bis September. Problem: In Bulgarien ist sein Fingerabdruck erfasst worden. Seine Anwältin ist aber optimistisch, dass der 24-Jährige erstmal zwei weitere Jahre bleiben kann.

Ob er glücklich ist? „Klar“, antwortet Maen Gesmati, denkt dann aber kurz nach. „Nur meine Familie, die fehlt mir.“

Sonja Klanke
Redakteurin, Agentur Schelling
Redaktion Ganderkesee
Tel:
04222 8077 2742

Weitere Nachrichten:

NDR | ISIS | Diakonie | Arbeitsamt | Hamburg Media School

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.