• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Ex-Taliban-Geisel spricht über Erlebnisse

22.01.2019

Ganderkesee /Landkreis /Delmenhorst Buchautor Bernd Mühlenbeck berichtete beim Neujahrsempfang des Diakonischen Werkes Delmenhorst/Oldenburg-Land von seiner Geiselhaft bei den Taliban in Pakistan. Kreispfarrer Bertram Althausen rief dazu auf, Frieden zu suchen.

Es war ein eindrücklicher Vortrag in der St.-Cyprian- und Corneliuskirche: Fast drei Jahre war Mühlenbeck in einem drei Quadratmeter kleinen Raum ohne Fenster festgehalten worden. Die Liebe zu seiner Frau, sein Glaube und sein fröhliches Naturell hätten ihm geholfen, die Zeit zu überstehen. Erst die Bomben einer amerikanischen Offensive haben ihn an der Rückkehr zweifeln lassen.

Die Rückkehr nach mehr als 1000 Tagen Geiselhaft, das Wiedersehen mit seiner Frau sei einer der emotionalsten Momente in seinem Leben. In der Zeit danach habe sich gezeigt, dass er sich in dieser Zeit verändert habe. „Wir mussten uns wieder zusammenraufen“, charakterisiert er die nachfolgende Zeit mit seiner Frau.

Die positive Energie, die Mühlenbeck aus seinem Glauben aktivieren konnte, habe ihm geholfen, unbeschadet aus der Sache herauszukommen. Er habe sogar religiöse Debatten mit seinen Entführern geführt. Wichtig sei die Toleranz gegenüber der Religion der Entführer, berichtete Mühlenbeck. Das habe ihm eine gewisse Anerkennung der Taliban eingetragen.

Als Mitarbeiter der Welthungerhilfe hatte Mühlenbeck kurz vorher an einem sehr realistischen Sicherheitstraining teilgenommen. Das half ihm, psychisch Widerstandsfähig zu bleiben. Zu wissen, dass er nichts an der Situation ändern konnte, half ihm, sich zu arrangieren. Aus Schicksalsergebenheit wurde die Suche nach Beschäftigung. Mühlenbeck schrieb Tagebuch und spielte Gesellschaftsspiele mit seinen Bewachern. Innere Ruhe und autogenes Training trugen zur Gelassenheit bei. Unter Beschuss, so gesteht Mühlenbeck ein, sei diese Bewältigungsstrategie schwieriger durchzuhalten.

Eingedenk auch dieser eindrücklichen Schilderungen rief Kreispfarrer Bertram Althausen dazu auf, Frieden zu suchen und ihm nachzujagen. Damit Frieden geschieht, brauche es engagiertes und zielgerichtetes Engagement sowie Achtsamkeit für Worte und Begriffe. „Wer seine Zunge nicht im Zaum hat, hat sich selbst nicht im Griff.“ Delmenhorsts Bürgermeisterin Antje Beilemann und der stellvertretende Landrat Niels-Christian Heins dankten den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden der Diakonie für ihre Arbeit.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.