• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Seniorentag In Ganderkesee: Zum alten Eisen zählt hier niemand

04.11.2019

Ganderkesee Im Rathaus herrschte Hochbetrieb am Sonntag: Der fünfte Ganderkeseer Seniorentag lockte viele Besucher an. Organisator Jürgen Lüdtke vom Seniorenbeirat zeigte sich sehr zufrieden. „Wir bieten unseren Mitgliedern viel Abwechslung.“ Das diesjährige Thema „Nachhaltigkeit“ sorgte für viele neue Gesichter unter den teilnehmenden Ausstellern. „Wir waren erstaunt, wie viele Nicht-Mitglieder sich plötzlich bei uns gemeldet haben“, so Lüdtke. Rund 20 Stände waren dieses Mal im Rathaus dabei.

Reparieren wird schwerer

Nicht fehlen durfte dabei das Repair-Café: „Bei uns gibt es praktizierte Nachhaltigkeit“, erklärte Gerd Einhaus. Besucher konnten sich am Stand über den Trend des Reparierens informieren – dies fällt den passionierten Bastlern bei modernen Elektrogeräten aber zunehmend schwer. „Oft wird Spezialwerkzeug gebraucht, das soll dann wohl nicht mehr repariert werden“, sagte Einhaus.

Gegen das Wegwerfen macht sich auch der Tauschring stark. „Wir sind im Grunde eine erweitere Nachbarschaftshilfe“, erklärte Helga Brandes über die Arbeit der Selbsthilfeeinrichtung, die seit 1999 in der Gemeinde aktiv ist. Der soziale Kontakt der Mitglieder untereinander kommt dabei aber auch nicht zu kurz, wie sie versicherte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Nudel-Kreislauf

Das Thema Nachhaltigkeit ist auch Motto auf dem Gemüsehof Bruns, an dessen Stand es frische Bergedorfer Nudeln gab. „Manche Eier aus unserem Stall sind zu groß oder klein für den Verkauf, so können wir die gut verwerten“, sagte Stefan Bruns. Den Hühnermist nutzt er zur Düngung seiner eigenen Felder. „Wir versuchen so, einen nachhaltigen Kreislauf aufzubauen.“

Da Ganderkesee seit September offiziell „Fairtrade-Town“ ist, konnten sich Besucher auch über Nachhaltigkeitsangebote der Gemeinde informieren. Fair gehandelten Tee, aber natürlich auch Kaffee und insgesamt 30 Sorten Kuchen hatte das Café am Fuchsberg aufgebaut. „Wir sind vor fünf Jahren spontan angesprochen worden und seitdem dabei“, sagte Inhaber Jens Hitschke.

SoVD hilft Zugezogenen

Dass es auch heute noch Menschen in Ganderkesee gibt, die den Sozialverband Deutschland nicht kennen, bestätigte am Stand der Ganderkeseer Ortsgruppe der Vorsitzende Gerold Porth. „Es kommen immer wieder Leute und fragen, wer wir denn sind.“ Dazu gehören auch Zugezogene, die keinen Anschluss in der Gemeinde haben. Porth empfahl dazu die regelmäßigen Informations- und Spielenachmittage des SoVD im Oldenburger Hof.

Abseits des Seniorentags macht sich der Seniorenbeirat derzeit Sorgen über Gerüchte, dass sämtliche Betreuung des Ehrenamts zukünftig aus Ganderkesee nach Wildeshausen verlagert werden soll. „Wir werden das Thema im Sozialausschuss am kommenden Donnerstag ansprechen“, kündigte Lüdtke an.

Arne Haschen Volontär, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2743
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.