• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Gesprächsrunde: Geschichte soll Geschichte bleiben

07.10.2010

GANDERKESEE „Jetzt ist alles so schön!“, sagt Gertrud Behrens über die neuen Bundesländer. Besonders Thüringen und Dresden mitsamt seinem Umland haben es der Ganderkeseerin angetan. Früher war das anders: „Hinter der Grenze waren alle Häuser grau und renovierungsbedürftig. Und es gab kaum Blumen in den Vorgärten“, beschreibt Gertrud Behrens ihre Eindrücke bei der Einreise in die damalige DDR.

Zusammen mit einer Gruppe des Turnkreises Oldenburg-Land war die ehemalige Übungsleiterin des TSV Ganderkesee 1987 zum Deutschen Turnfest nach West-Berlin gereist. Die abenteuerlichen Erlebnisse der Gruppe bei der Kontrolle an der innerdeutschen Grenze waren eines der Themen, über die sich am Mittwoch die Frauengruppe des Orts- und Heimatvereins Ganderkesee bei ihrem monatlichen Treffen im Schützenhof austauschte. Im Mittelpunkt standen dieses Mal die Erinnerungen an die DDR.

Vor allem die Schikanen der Grenzkontrolleure sind es, die den Mitreisenden im Gedächtnis geblieben sind. „Ein Grenzer durchwühlte meinen gesamten Koffer, weil auf dem Namensanhänger nicht meiner, sondern der Name meines Vaters stand“, berichtete Ilse Köster, ebenfalls ehemalige TSV-Übungsleiterin, von der Rückreise.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch Helga Warfelmann erzählte von Verhaltensanweisungen, die vor der Einreise ausgegeben wurden. So habe es bei der Grenzkontrolle geheißen: sitzen bleiben, schweigen und den aufgeschlagenen Ausweis anreichen. Der Schreck sei der gesamten Gruppe gewaltig in die Glieder gefahren, als ein mitreisendes junges Mädchen nur wegen eines verrutschten Stempels im Reisepass abgeführt und eineinhalb Stunden lang von den Grenzern verhört wurde.

Gut, dass all das Geschichte ist, lautete schließlich das einvernehmliche Fazit der Frauenrunde. Dennoch: „Nach dieser Aufregung war der Aufenthalt in Berlin ein tolles Erlebnis – wir erinnern uns gerne“, sagte Helga Warfelmann zum Abschluss ihres kleinen Vortrages im Schützenhof.

Karoline Schulz Redakteurin / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2745
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.