• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Gilde in großer Sorge um ihr Fest

09.05.2016

Wildeshausen Seit Sommer 2015 sorgt der geplante Neubau eines großen Wohn- und Geschäftshauses am Wildeshauser Marktplatz für große Kontroversen (die NWZ  berichtete). Wo jetzt noch die Buchhandlung Bökers residiert, soll schon bald ein großer „Magnet“ entstehen. Ob die Stadt die erforderliche Abrissgenehmigung für den bisherigen Altbau erteilt, wird sich in der Ratssitzung am Mittwoch, 11. Mai, 19 Uhr, im Rathaussaal entscheiden.

Im Vorfeld dieser wichtigen Sitzung meldet sich nun auch die Wildeshauser Schützengilde „mit großer Sorge und Betroffenheit“ zu Wort und wendet sich in einem offenen Brief, der von Oberst Ernst Frost und Schatzmeister Siegbert Schmidt unterzeichnet ist, an Verwaltung und Politik. Hintergrund ist die Befürchtung, dass die geplante rückwärtige Erschließung des neuen Gebäudes „massiv auf die zukünftige Durchführung des Gildefestes einwirken kann“.

Die Gilde appelliert deshalb an den Rat, mit seinem Beschluss über das Bauvorhaben „nicht das traditionelle Gildefest am bisherigen Standort zu gefährden“. Man sei sich im Klaren darüber, dass eine grundbuchliche Absicherung des Festes kaum rechtlich erfolgen könne. Alle anderen vertraglichen Regelungen seien rechtlich fragil.

Bis die vertragliche Regelung über den Bestandsschutz von Veranstaltungen tatsächlich und abschließend geklärt sei, erbittet die Gilde „zumindest einen Aufschub“. Das müsse möglich sein, zumal „ebenfalls nicht klar sein soll, ob der jetzige Eigentümer tatsächlich mit dem Investor rechtseinig geworden ist“, heißt es abschließend.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.