• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Kämpfer für Frieden und Gerechtigkeit

15.12.2018

Großenkneten /Landkreis „Wir sagen nicht nur einfach Tschüss“, erklärte Pastor Dietrich Jaedicke zu Beginn des Gottesdienstes in der Großenkneter St.-Marien-Kirche. Es blieb nicht bei der Ankündigung: Mit bewegten Worten, lustigen Reimen der Mitarbeiter und einem illustren Empfang für geladene Gäste im Karkenhus verabschiedete das Diakonische Werk Delmenhorst/Oldenburg-Land am Freitag Kreissozialarbeiter Frank Eden. Der 64-jährige Diplom-Pädagoge hatte zuletzt von Großenkneten aus das Team der Flüchtlingssozialarbeit im Kreis geleitet.

Kreispfarrer Bertram Althausen würdigte in der Predigt Edens ausgeprägte Sehnsucht nach Gerechtigkeit und Frieden. So hat der gebürtige Ostfriese einige Zeit in Südafrika gelebt und sich vehement für das Ende der Apartheid eingesetzt. Seit mehr als 30 Jahren ist Eden eng mit der Diakonie verbunden. Von 1988 bis 2011 leitete er die Zivildienstschule im Haus Marienhude in Hude. Nach der Schließung der Schule war er zunächst in der Wesermarsch in der Schuldnerberatung tätig, um dann in Delmenhorst und im Landkreis Oldenburg in unterschiedlichen Aufgabenfeldern Hilfesuchende zu unterstützen. Ein Schwerpunkt war zuletzt die Arbeit mit Geflüchteten.

Auch Thomas Feld, Theologischer Vorstand der Diakonie im Oldenburger Land, bedankte sich bei Eden für dessen „umfangreiches und langjähriges Engagement“. Zugleich entpflichtete er ihn von seinem Amt in der Diakonie.

In einem Grußwort würdigte Landrat Carsten Harings Eden als „hoch kompetenten und verlässlichen Partner“. Er habe einen eigenen Stil entwickelt und „nie mit der Brechstange gearbeitet“. Eden sei maßgeblich beteiligt gewesen an der Kooperation von Kreis und Diakonie in der Flüchtlingssozialarbeit. „Schön, dass Sie für uns da waren“, so Harings, der ein Bild des verstorbenen Künstlers Hartmut Berlinicke überreichte. Mit einem Gedicht und besonderen Geschenken, darunter einem persönlichen Bildband, geleiteten die Diakonie-Mitarbeiter Eden in den Ruhestand. „Ich fühle mich sehr beschenkt“, bedankte sich der Pädagoge. Er sei stets beeindruckt gewesen von Einsatz, Fleiß und Witz der Kollegen.

Zu den Gästen des Empfangs gehörten Vertreter aus Kirche, Politik und Verwaltung, darunter auch der Landtagsabgeordnete Axel Brammer und der Großenkneter Bürgermeister Thorsten Schmidtke. Auch Edens Mutter Gesine (84), seine Tochter Anna und seine Geschwister waren angereist. Für den musikalischen Rahmen des Gottesdienstes sorgten Hildegard Kluttig (Violine) und Alexander Langenhagen (Gitarre).

Edens Nachfolge wird Kirchenkreissozialarbeiterin Anastasia Warkentin antreten. Die 29-Jährige leitet künftig das neunköpfige Team der Migrationsberatung im Landkreis Oldenburg.

Stefan Idel Redaktionsleitung / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.