• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Als ein junger Offizier für die SPD kandidierte

25.09.2019

Harpstedt /Rüssen In Erinnerungen an die fünf Jahrzehnte seit 1969 schwelgten die Sozialdemokraten aus der alten Grafschaft Hoya und dem neuen Landkreis Diepholz bei der Feier zum 80. Geburtstag ihres ehemaligen Bundestagsabgeordneten Peter Würtz auf dem Akazienhof-Hunte in Rüssen.

Peter Würtz und Hermann Bokelmann, damals Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion Hoya, erinnerten sich an ihre erste Begegnung 1969 in Walsrode, als es um die Kandidatur zur Bundestagswahl ging. Bokelmann schilderte es so: „Der damalige Bundestagswahlkreis nannte sich Hoya-Fallingbostel und war ein sicherer CDU-Wahlkreis. Ein SPD-Kandidat würde nur ,Zählkandidat’ werden, da der Parteibezirk Hannover vorrangig Spitzenleute aus der Hauptstadt absicherte. Als ich im SPD-Kreisvorstand in Walsrode unter den dortigen Kandidaten den knapp 30 Jahre alten Oberleutnant der Bundesluftwaffe kennenlernte, erkannte ich die Chance, dass die Partei einen jungen Offizier der Bundeswehr gern in der Bundestagsfraktion hätte und ihn auf der Landesliste absichere.“

Bokelmann versprach Unterstützung, wenn Würtz zusichere, dass er bei einer erfolgreichen Wahl in den Landkreis Hoya ziehen würde. So gewann Würtz die Kandidatur und die Absicherung auf der Landesliste und verlegte den Wohnsitz seiner Familie von Hannover nach Neukrug-Heiligenrode. Die örtliche Präsenz zahlte sich aus: 1972 gewann Würtz den Wahlkreis direkt sowie 1980 den neuen Wahlkreis Diepholz. 21 Jahre – bis 1990 – zog er in den übrigen Wahlperioden über die Landesliste in den Bundestag ein. Er war ordentliches Mitglied in wichtigen Ausschüssen: Verteidigung, Haushalt und Finanzen.

Unter den alten Weggefährten war auch Helmut Engels aus Drebber, der Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Hoya-Diepholz und Diepholzer Landtagsabgeordneter, von dem Bokelmann viel Unterstützung in der Kommunalpolitik erhielt. Ebenso kam die spätere SPD-Bundestagsabgeordnete Margitta Terborg (für den jetzigen Wahlkreis Delmenhorst-Wesermarsch-Oldenburg-Land). Heinfried Schumacher (Syke), der spätere Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Diepholz, erinnerte sich an seine Praktikantenzeit im DRK-Kindergarten 1972 in der jetzigen Begegnungsstätte, mit Gerda Bockhorst, Ute Rhode und Wilma Hentschel.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.