• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Agentur mischt auch in Harpstedt mit

26.02.2019

Harpstedt /Wildeshausen „Freiwilligenagentur für Harpstedt“, darunter ist eine einfache Zeichnung des Amtshofes zu sehen. Die frisch gedruckten Flyer zeigen: Die 2012 gegründete Wildeshauser Freiwilligenagentur „Misch mit“ ist jetzt auch in der Samtgemeinde angekommen. Das am 1. Januar gestartete Pilotprojekt soll zunächst bis Mai 2020 laufen.

Bedeutet: All das, was „Misch mit“ bietet, soll im Rahmen des Projekts auch in der Samtgemeinde Harpstedt zu finden sein. Vereine und Einrichtungen, die Ehrenamtliche suchen, wenden sich an die Agentur, sowie Ehrenamtliche, die auf der Suche nach einer Tätigkeit sind. Das braucht zunächst Zeit, wissen Vorsitzender Dieter Brüggmann und Geschäftsführer Thorben Kienert. Gemeinsam mit Landrat Carsten Harings und Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse haben sie das Vorhaben im Amtshof näher geschildert.

Mehrere tausend Flyer sind gedruckt, „die werden wir großzügig verteilen“, sagte Brüggmann. Sowohl Vereine als auch Einrichtungen, darunter Schulen und Kindertagesstätten, die gemeinnützig sind, sollen angesprochen werden. Kienert und Brüggmann haben derzeit eine lange Terminliste: Die Agentur möchte sich möglichst vielen Vereinen und Einrichtungen vorstellen. „Wir können nicht alle kontaktieren“, schätzt Kienert. Deshalb gelte: Interessenten können sich wiederum auch an „Misch mit“ wenden (Telefon  04431/7483475).

Die Geschicke werden weiterhin von der Wildeshauser Geschäftsstelle aus gelenkt. „Das ist bewusst so gewollt“, ergänzte Wöbse. „Statt einer Außenstelle in Harpstedt wollen wir lieber eine gut ausgestattete Geschäftsstelle in Wildeshausen, die öfter ansprechbar ist.“

Finanziell unterstützt wird das Pilotprojekt durch den Landkreis: 5 500 Euro fließen im ersten Jahr. Die eine Hälfte übernimmt die Samtgemeinde, die andere der Landkreis. Denn „Misch mit“ ist bei aller Freiwilligkeit mit Kosten verbunden: Die Miete für die Büroräume fällt an, zudem arbeiten vier fest Angestellte, größtenteils Teilzeitkräfte, in der Geschäftsstelle.

Landrat Harings war anzumerken, dass er voll hinter der Finanzierung steht: „Ich bin von der Arbeit von ,Misch mit’ und von dem Mehrwert sehr überzeugt.“ Ziel sei es weiterhin, die Agentur kreisweit agieren zu lassen. Was das angeht, ist sie auf einem guten Weg: Neben Harpstedt hat „Misch mit“ noch die Gemeinden Dötlingen, Hatten und zuletzt ab 1. Januar Großenkneten mit ins Boot geholt. Dass die Agentur in Harpstedt nicht gänzlich unbekannt sein dürfte, machten Brüggmann und Kienert deutlich: 55 der Ehrenamtlichen von „Misch mit“ kommen aus der Samtgemeinde.

Dem Einstieg ins Pilotprojekt vorausgegangen war ein Antrag der SPD-Fraktion, der forderte, dass „Misch mit“-Vertreter die Agentur im Schul- und Sozialausschuss vorstellen – dies geschah am 15. Oktober. Am 8. November stellte sich in dem Ausschuss ebenso die Ehrenamts- und Freiwilligenagentur „Harpstedt begleitet“ vor. „Das war neu für uns – wir mussten uns noch nie einem Wettbewerb stellen“, gab Brüggmann zu. Die Samtgemeinde entschied sich letztlich für die Wildeshauser Variante.

Verena Sieling Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2708
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.