• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Kinderbetreuung in Hatten: Positive Nachrichten für Kitas zwingen zum Handeln

15.06.2021

Hatten Zwei wichtige Entscheidungen im Bereich der Kinderbetreuung sind in den vergangenen Tagen auf Landes- bzw. Kreisebene gefallen, die auch für die Hatter Kindertagesstätten Bedeutung haben. Darauf weisen die Ratsherren Thomas Schulze (CDU) und Stephan Möller (FDP) unabhängig voneinander hin.

Zuschuss für neue Kita

Der CDU-Kreistagsabgeordnete Thomas Schulze zeigt sich nach eigenen Worten „sehr erfreut“ darüber, dass der Kreisjugendhilfeausschuss beschlossen hat, der Gemeinde Hatten für den Neubau des Kindergartens Löwenzahn 325 500 EUR als Zuschuss zu zahlen. „Ich bin mir sehr sicher, dass das Gesamtvolumen der Baumaßnahme von über vier Millionen Euro –noch rechtzeitig vor den allgemeinen Preissteigerungen am Bau – für die Gemeinde Hatten ein toller Erfolg ist und dazu führt, dass die Gemeinde einen modernen und ansprechenden Kindergarten inklusive Krippenplätze in Streekermoor erhält“, so Schulze.

Eine der drei geplanten Kindergartengruppe wird zu einer Integrationsgruppe umgewandelt. Dies habe die CDU-Fraktion von Anfang an voll unterstützt. Laut Jugendamt des Kreis liegt in Hatten die Versorgungsquote in Kita- und Tagespflege bei den bis dreijährigen Kinder bei 38,9 Prozent. Im Kindergarten werden laut Schulze sogar mehr Kinder betreut, als es Geburten in den Altersjahrgängen gibt – ein Hinweis u. a. auf die Nutzung von Kindertagesstätten in der Gemeinde Hatten durch auswärtige Kinder.

„Insbesondere vor diesem Hintergrund und der damit erfolgten Feststellung, das der Bedarf wahrscheinlich noch steigen wird, müssen unsere drei Grundschulstandorte in Sandkrug,Streekermoor und Kirchhatten weiterhin gestärkt werden und eigenständig bleiben“, so der Kreistagsabgeordnete und Fraktionsvorsitzende der Hatter CDU-Ratsfraktion.

Dritte Kraft als Standard

Anders als im Land gibt es in der Gemeinde Hatten bereits seit drei Jahren die dritte Gruppenkraft im Kindergartenbereich. Darauf weist der Vorsitzende der FDP Hatten und Ratsherr Stephan Möller hin. Der Kirchhatter erinnert sich, dass er als damaliger Gemeindeelternratsvorsitzender für Kindertagesstätten bereits 2008 für die Bereitstellung der dritten Fachkraft für Krippen eingetreten war und dies seitens der Gemeinde zum Kindergartenjahr 2009 Dank der Unterstützung mehrerer Parteien umgesetzt wurde.

„Auch damals waren wir in der Gemeinde schneller als die Landesregierung“, so Möller. „Schon vor 13 Jahren gab es Vorbehalte, als Gemeinde in Vorleistung zu gehen, doch die Notwendigkeit war nicht von der Hand zu weisen – genauso, wie vor drei Jahren mit Blick auf die Kindergartengruppen.“

In den vergangenen Jahren, so Möller, habe die FDP in Hatten immer wieder die Verbesserung der Rahmenbedingungen und die Stärkung der Familie gefordert und diverse Projekte vorangetrieben. „Natürlich muss eine solche Verpflichtung auch personell umsetzbar und finanzierbar sein. Wir unterstützen daher die Personalgewinnung und fordern, dass die Kosten anteilig im Gemeindehaushalt mit Priorität bereitgestellt werden.“

Werner Fademrecht Hatten / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2731
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.