• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

CDU muss Federn lassen

17.10.2017

Hatten Nach einem kurzen Wahlkampf ist die Landtagswahl nun schon wieder vorüber. Im Gespräch mit der NWZ bewerten die Hatter Parteien die Ergebnisse der Landtagswahl auf Landesebene und in ihrer Gemeinde.

Mit 35,49 Prozent in Hatten konnte die SPD ihr Ergebnis von der Wahl im Jahr 2013 (28,6 Prozent) deutlich verbessern. Bei den Erststimmen kam Sozialdemokrat Axel Brammer auf 38,78 Prozent in Hatten – Anne-Marie Glowienka von der CDU erreichte rund zehn Prozent weniger (28,8). „Das ist natürlich vom Abstand her ein traumhaftes Ergebnis“, sagt Oliver Toth, Vorsitzender des SPD-Ortvereins Hatten. Mit dem Abschneiden seiner Partei in der Gemeinde und auf Landesebene zeigt er sich sehr zufrieden. „Wir haben im Wahlbezirk einen engagierten Wahlkampf geführt.“ Auch die kontinuierliche Arbeit der Sozialdemokraten vor Ort habe sich auf das Ergebnis ausgewirkt, so Toth.

Ernüchterung gibt es hingegen bei der CDU: „Ich bin natürlich über das Ergebnis enttäuscht“, so CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender Bernhard Collin. In Hatten kam die Partei auf 27,1 Prozent. Im Jahr 2013 holten sie mit einem Ergebnis von 30,5 Prozent noch mehr Stimmen als die SPD. Collin habe nicht mit diesem Ausgang gerechnet, an den Wahlkampfständen hätte sich eine bessere Stimmung widergespiegelt, so der Vorsitzende im Gespräch mit der NWZ. Auch vom Ergebnis auf Landesebene zeigt sich Collin enttäuscht. Doch es sei immer schwierig gegen einen amtierenden Ministerpräsidenten anzutreten, sagt er.

Helmut Rücker, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Gemeinderat, ist vom Abschneiden seiner Partei ebenfalls nicht begeistert. Die Grünen erreichten 10,9 Prozent – 2013 waren es noch 18,1 Prozent in Hatten. „Ich fand es insgesamt schon enttäuschend“, so Rücker. Doch auch auf Landesebene und in den umliegenden Orten verlor die Partei Stimmen. Somit liege die Gemeinde im Landestrend. „Ich denke, es ist nicht speziell ein Hatter Problem“, sagt der Fraktionsvorsitzende. Woran der Stimmenverlust liegen könne, kann Rücker jedoch nicht benennen, die Partei habe ordentliche Politik gemacht.

„Mit Hatten bin ich ziemlich zufrieden“, sagt Stephan Möller, Vorsitzender des Ortsverbandes der FDP Hatten, über das Ergebnis von 13,2 Prozent. Bei der letzten Landtagswahl erreichte die FDP mit 14,9 ein besseres Ergebnis. Dass die FDP ein wenig Stimmen verloren hat, sei zu verkraften, wenn man bedenke, dass die AfD 2013 noch keine Konkurrenz war, so Möller. „Schön wäre es gewesen, wir hätte so viel geschafft, dass Niels-Christian Heins damit in den Landtag einziehen könnte.“

Die Linken holten in der Gemeinde Hatten 5,02 Prozent, bei der letzten Landtagswahl waren das noch 3,6. Knapp davor nahm die AfD mit 5,07 Prozent ihren Platz ein.

Anna-Lena Sachs Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.