• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Wechsel: SPD will den Neuanfang

19.02.2018

Hatterwüsting Der SPD-Ortsverein Hatten hat auf seiner Jahreshauptversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Die wichtigste Änderung: Der bisherige 1. Vorsitzende Oliver Toth ist nicht mehr in der Verantwortung.

Der Kirchhatter nahm zwar an der Versammlung teil, verzichtete aber auf eine erneute Kandidatur. Er steht in dem Verdacht, während des Wahlkampfs ein Kontaktprofil auf einem Internetportal für sexuelle Kontakte erstellt zu haben, das sich leicht einer Konkurrentin, der heutigen Ratsvorsitzenden Katja Radvan, zuordnen ließ. Ein Strafverfahren wurde eingestellt, nachdem Toth sich bereit erklärte, eine Geldauflage von 2000 Euro zu zahlen. Vor dem Landgericht Oldenburg kommt es im März zu einem zivilrechtlichen Prozess.

Radvan selbst nahm an der Versammlung nicht teil. Zum neuen 1. Vorsitzenden wählten die 31 zur Sitzung erschienenen Mitglieder Gerrit Edelmann (24) aus Hatterwüsting. Edelmann, bisher einer der beiden Stellvertreter Toths, erhielt 27 Ja-Stimmen. Vier Mitglieder stimmten in der geheimen Wahl gegen ihn.

Edelmann räumte ein, dass das Konfliktmanagement des SPD-Ortsvereins im Falle der Auseinandersetzung zwischen Toth und Radvan „nicht optimal“ gewesen sei. „Ich werde verhindern, dass so etwas noch mal passiert“, so der neue 1. Vorsitzende. Er selbst habe sich stets moderierend verhalten und glaube, sich damit gegenüber beiden Konfliktparteien richtig verhalten zu haben.

Der von einer Mitgliederversammlung am 18. Januar 2018 erfolgte Aufruf an den alten Vorstand, seine Ämter niederzulegen, „war kein Misstrauen gegen unsere Arbeit“, so Edelmann. Stattdessen wolle der Ortsverein einen Punkt hinter den Konflikt setzen, damit die erfolgreiche Arbeit weitergehen könne.

Der 24-Jährige, der Mitarbeiter des SPD-Landtagsabgeordneten Axel Brammer ist, stellvertretender Vorsitzender der Jusos im Oldenburger Land und Ratsmitglied, bedankte sich für das Vertrauen. Er werde, allein schon zeitlich bedingt, sicherlich nicht die großen Fußstapfen seines Vorgängers ausfüllen können, dämpfte er die Erwartungen. Zum Beispiel beim Pflegen der Ortsvereins-Homepage. „Damit kennt sich Oliver viel besser aus.“

Als stellvertretende Vorsitzende gewählt wurden Uta Wilms (25 Ja-Stimmen) und Lars Janßen (29 Ja). Die weiteren Posten: Kassenwart Stefan Lustig (31 Ja), Josefine Punke (31 Ja), Schriftführer Anke Marien (30 Ja); Beisitzer sind Heike Burghardt, Astrit Haag, Sabine Jüdes und Markus Wolf.

SPD-Unterbezirksvorsitzender Axel Brammer, der die Versammlung eröffnet hatte, erinnerte in seiner Rede an die Stimmung auf der letzten Sitzung des alten Vorstands: „Durchaus umstritten war der Wunsch der Mitgliederversammlung, dass der Vorstand von seinen Ämtern zurücktreten solle, um die Weichen für einen Neuanfang zu stellen. Es herrschte am vergangenen Mittwoch durchaus eine gewisse Verunsicherung. Es fiel häufig der Satz, egal was wir machen, die Presse legt uns das sowieso alles negativ aus.“

Man habe am 18. Januar eine „überaus offene, zeitweise auch emotionale Diskussion geführt“, so Brammer. Am Ende seien sich alle einig gewesen, die SPD solle endlich wieder politisch arbeitsfähig sein.

Werner Fademrecht Hatten / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2731
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.