• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Ortsentwicklung In Ganderkesee: Steter Bürgerprotest drängt Politik zum Umdenken

17.02.2020

Heide Mit ihrer rührigen Lobbyarbeit gegen eine allzu ausufernde Baulandausweisung hat die Bürgerinitiative Heide-Schönemoor auch über ihre Grenzen heraus ein Ziel erreicht: Die Fraktionen im Ganderkeseer Rat wollen sich offenbar bei ihren Entscheidungen wieder mehr am Bürgerwillen orientieren.

Ihre einhellige Bereitschaft, Bürger künftig besser einbinden zu wollen, haben die Mitglieder des Gemeindeentwicklungsauschusses jetzt anlässlich der Fortschreibung des Ortsentwicklungskonzeptes für Heide geradezu postuliert: Dem neu zu gründenden Arbeitskreis sollen neben Angehörigen aus Verwaltung und Fraktionen auch zwei Mitglieder vom Bürgerverein Heide-Schönemoor, zwei vom Orts- und Verkehrsverein Schönemoor, eine Person von der Bürgerinitiative Heide-Schönemoor, eine vom Seniorenbeirat, eine von der ASG sowie ein Mitglied des Jugendrats angehören.

„Gut, aber zu spät“, kommentierte Ratsherr Thorsten Busch (UWG) den Beschluss. In Heide habe man die Bürger zu lange nicht für voll genommen, spielte Busch auf den Widerstand der Heider gegen den inzwischen „abgesegneten“ Bebauungsplan 249 (westlich Zum Altengraben) und den Kampf um die Verhinderung des noch schwebenden Bebauungsplans 252 (südlich Heuweg) an.

„Die Betroffenen jetzt zu Beteiligten machen“, schlug Ralf Wessel (CDU) vor. Auch Grünen-Fraktionschef Dr. Volker Schulz-Berendt forderte: „Wir müssen die Bürger mit ins Boot holen, aber nicht nur in Heide.“ „Die Bürger organisieren sich in Initiativen, weil sie sich nicht mehr genug vertreten fühlen“ erläuterte Arnold Hansen (Freie Wähler) den Zusammenhang von Ursache und Wirkung. Er riet ebenfalls, die Betroffenen besser an Entscheidungen zu beteiligen. Eine konkrete Forderung sprach Marion Daniel (FDP) aus: „Wenn wir das Entwicklungskonzept für Heide auf den aktuellen Stand gebracht haben, dann muss es aber auch genau so umgesetzt werden“, warb sie für Verbindlichkeit und gegen spätere Verwässerung. Werner Brakmanns Einwand, bei teils gleich zwei entsandten Personen drohe aus dem Arbeitskreis eine „Kaffeerunde“ zu werden, fand kein Gehör. Bürgermeisterin Alice Gerken belehrte den SPD-Ratsherrn darüber, dies solle den Informationsfluss verbessern. Auch Arnold Hansen erfuhr von ihr, dass eine Beteiligung der Jugend zielführend sei: „Im Jugendrat sind nicht nur Siebtklässler, sondern junge Menschen mit anderem Blick auf die Dinge.“

Thorsten Konkel Redakteur, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2742
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.