• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Versammlung: Hermann Stolle seit 70 Jahren im Hegering

24.03.2012

BRETTORF 70 Jahre ist Hermann Stolle Waidmann im Hegering Dötlingen. Das betonte Hegeringleiter Friedrich Hollmann bei der Jahreshauptversammlung am Donnerstagabend im Schützenhof Brettorf. „1942 trat Hermann bei. Da er jetzt 89 Jahre alt ist, werden wir seine Ehrung zuhause vornehmen.“ Entschuldigt war auch Werner Janzen, der bereits seit 40 Jahren Mitglied im Hegering ist. Dagegen konnte Hollmann Bernd Spille, Axel Hollmann und Uwe Spille während der Versammlung persönlich zu ihrer 25-jährigen Mitgliedschaft gratulieren.

Im Jahresbericht erinnerte der Hegeringleiter an Grillabend, Öffentlichkeitsarbeit, das Anlegen von 25 Lerchenfenstern, Beteiligung mit dem Infomobil am Neerstedter Weihnachtsmarkt, das Projekt „Essen gehen im Dötlinger Holz“ in Kooperation mit Thomas Bötefür, Wildtiererfassung, Vergrämung von Wild im Grünroggen und Gras, die Dreibein-Aufstellung an Fallwildschwerpunkten und die Sammelbestellung von blau-weiß-Reflektoren gegen Wildunfälle.

Im Streckenbericht verwies Hollmann beim Damwild auf fünf Hirsche, davon zwei als Fallwild und drei Kahlwild. Beim Schwarzwild zeigt die Tendenz nach unten. Insgesamt 18 Tiere, davon die Hälfte weiblich, fielen. Beim Rehwild lag die Anzahl bei 107 (77 erlegte/30 Fallwild) bei den Böcken und 113 bei den Ricken (64/49). Feldhasen fielen 225 (168/57), Wildkaninchen 38. Beim Raubwild bildeten die gefallenen Füchse mit 106 Kreaturen (88/18) den größten Anteil, gefolgt vom Steinmarder (33/1). Die höchste Fallzahl beim Federvieh lag bei Ringeltauben (295/13), Rabenkrähen (251/5) und den Fasanen (204/20).

Karl-Wilhelm Jacobi, Vorsitzender der Jägerschaft Oldenburg/Delmenhorst, berichtete von Gesprächen im Hinblick auf die Erhebung einer Jagdsteuer. Er sagte, dass die Idee einer Waffensteuer vom Tisch sei. Jetzt sollen aber Kontrollgebühren für die Aufbewahrung von Waffen eingeführt werden. Das lehne der DJV ab.

Kreisjägermeister Erich Kreye berichtete über die Jägerprüfungsordnung, die umgestaltet werden soll. 2012 werde noch nach der alten Durchführungsverordnung geprüft. Ferner verwies Kreye auf die Diskussion um die Verwendung von bleihaltiger Munition und möglichen gesundheitlichen Auswirkungen beim Verzehr so geschossenen Wilds. Momentan würden empirische Erhebungen hinsichtlich der Wirkung bleifreier Geschosse laufen. Auch soll eine Untersuchung angeschoben werden, die Auswirkungen der Bleimunition bei Viel-Wildessern untersuche.

Im Anschluss hielt Berufsjäger Alexander Witt einen Vortrag über die Fangjagd in der Stollhammer Wisch.

Die Jagdhornbläser gaben die Jagdsignale. Zuvor hatten die zwölf Jagdgenossenschaften getagt. Zu besichtigen war die Trophäenschau.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.