• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Auszeichnung: Hier wird Europa jeden Tag gelebt

06.05.2017

Wildeshausen Mit der Europahymne ist am Freitag die Europawoche an den Berufsbildenden Schulen (BBS) in Wildeshausen eröffnet worden – gesungen von Schülern, Lehrern und Gästen. Anlass war die Ernennung der BBS zur Botschafterschule des Europäischen Parlaments. Sie ist die fünfte in Niedersachsen.

Plakette enthüllt

Aus diesem Grund besuchte der Europa-Parlamentarier David McAllister (CDU) die BBS und überreichte elf Schülern und zwei Lehrern die Zertifikate als Botschafter. Es sind die Juniorenbotschafter Fabian Döpping, Anna Lena Helmers, Charline Pliquett, David Schultz, Felix Tangemann, Hauke Schwarting, Jessica Dießelberg, Neele Lagerpusch, Paul Oetken, Sabrina Hansch und Simon Lenga sowie die Seniorenbotschafter Claire Smith und Hartmut Junker. Zudem enthüllten David McAllister und Hauke Schwarting an einer Wand die Plakette, die die BBS als Botschafterschule kennzeichnet.

Montag, 8. Mai: 11 Uhr Aufnahme eines Schülerfotos in Form des EU-Zeichen auf dem Pausenhof am Standort Feldstraße in Wildeshausen.

Montag, 8. Mai: 19 Uhr, BBS-Aula Feldstraße, Theaterstück von Schülern: Lilly Axsters „Doch einen Schmetterling hab‘ ich hier nicht gesehen“ (eine Collage über Kinder und Jugendliche in Ghettos und Konzentrationslagern. Eintritt frei.

Dienstag, 9. Mai: 9.30 Uhr Podiumsdiskussion am Standort St.-Peter-Straße zum Thema „Populismus – eine Gefahr für Europa? Auf dem Podium sitzen Kommunalpolitiker.

Freitag, 12. Mai: 9.30 Uhr, Besuch des EU-Abgeordneten Tiemo Wölken (31, SPD) am Standort St.-Peter-Straße. Wölken berichtet vor Schulklassen aus dem EU-Parlament, Schüler stellen ihre EU-Projekte vor.

Grundlage für die Auszeichnung ist das vielfache Engagement der BBS für ein europäisches Miteinander. Die BBS mit 2000 Schülern, seit 2015 Europaschule, haben vielfältige Kontakte – darunter Spanien und Frankreich, Nordirland und England, Tschechien und Polen. Dabei geht es um gemeinsame Projekte mit Schülern anderer Staaten und um Betriebspraktika von Auszubildenden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

McAllister machte in seiner Ansprache deutlich, dass die Europäische Union eine Erfolgsgeschichte mit Frieden, Freiheit und Wohlstand sei, sich jedoch in einer Vertrauenskrise befinde. „Das böse Gift des Nationalismus breitet sich immer mehr aus“, sagte er, unter anderem bedingt durch wirtschaftliche Schwierigkeiten einiger Länder. Darauf müsse die EU Antworten finden. Der Brexit in Großbritannien müsse von den anderen EU-Ländern als Weckruf verstanden werden, um die Probleme anzusprechen und gemeinsam Lösungen zu suchen. Den Schülern der BBS Wildeshausen gab er mit auf den Weg: „Ihr seid die nächste Generation; ihr entscheidet, ob Europa weiterlebt oder die EU abgewickelt wird. Es ist euer Europa.“

Leckerein aus Europa

Am Freitag gab es zu vielen EU-Ländern Infostände und typische Gerichte. Zentraler Ort ist der EU-Kiosk, an dem sich die Schüler über Europa und seine Möglichkeiten informieren können. Dort schauten sich auch David McAllister und die anderen Gäste um und suchten das Gespräch mit dem Schülern. Unter den Gästen waren Landrat Carsten Harings, die Bundestagsabgeordnete Astrid Grotelüschen (CDU), der Landtagsabgeordnete Karl-Heinz Bley (CDU) sowie zahlreiche Bürgermeister oder ihre Stellvertreter.

Kräfte freisetzen

Nach Aussagen von BBS-Direktor Gerhard Albers könne die Europawoche Kräfte freisetzen, sich über die europäische Idee Gedanken zu machen. Das sei wichtiger denn je; denn für viele Menschen sei die Europäische Gemeinschaft schon selbstverständlich. Doch ihre Idee müsse immer neu vorangetrieben werden. Die Kontakte junger Leute in Europa seien dabei sehr wichtig.

Landrat Harings betonte, das Europa mehr als eine Wirtschaftsgemeinschaft sei. Er forderte mehr Wertschätzung für den europäischen Gedanken, der in einigen Teilen Europas verloren gegangen zu sein scheint. Nur in einem gemeinsamen Europa könne unsere Zukunft liegen.


Ein Video unter   www.nwzonline.de/videos/oldenburg-land 
Video

Christoph Koopmeiners Wildeshausen/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2705
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.