• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Landtagswahl: Kurze Runden ersetzen lange Reden

10.01.2013

Bookholzberg Dienstagabend, 19.12 Uhr, Mensa-Konferenzraum des Berufsförderungswerks. Film-Teams hatten ihre Kameras ausgerichtet, Fotografen wieselten noch durch die Reihen, dann die durchdringende Tischglocke: „Runde eins“, bat Rolf Schütze, Leiter der regioVHS Ganderkesee-Hude, an die Tische. Das auch regional beachtete Experiment „Speed-Dating“ konnte beginnen. Zwei Stunden später sollte Schütze frohlocken: „Diese Form hat Potenziale.“

Stimmenzum Experiment

„Spannend“ fand Regina Hewer (Delmenhorst) das Speed Dating, das klare Vorteile gegenüber der Podiumsdiskussion habe: Wenn da der achte Kandidat vorgetragen habe, „ist man eingeschlafen“. Überzeugend fand sie Axel Brammer (SPD), er sei bei „ihren“ Themen sehr gut informiert.

„Das hat sich gelohnt“, zog Franziska Schwierzi (Stenum) ihr persönliches Fazit. „Ich würde noch mal hingehen.“ Überzeugend fand die Schülerin Ansgar Focke (CDU) und Heiko Zimmermann (Piraten), gut nachvollziehbar seien die Beiträge von Christian Marbach (Freie Wähler) gewesen.

Als eine Diskussion „auf Augenhöhe“ lobte Hartmut Lammert (Ganderkesee) das Speed-Dating. Er habe bei allen Kandidaten den Eindruck gehabt, dass sie „auf alle Fragen positiv antworteten“. Es sei sehr klar geworden, dass da „keine Zweitstimmen verschenkt werden“.

Worum es ging: 60 Interessierte, darunter auffällig viele Parteimitglieder, waren gekommen, um den sieben Direktkandidaten im Wahlkreis 64 sowie einem Vertreter der Rentnerinnen- und Rentnerpartei auf den Zahn zu fühlen. Acht Tische waren gebildet worden. Schütze stoppte die Zeiten: Jeweils zehn Minuten für jeden Kandidaten an einem Tisch – dann musste er beziehungsweise sie weiterziehen zur nächsten Teilnehmerrunde.

Ganz unterschiedlich gingen die Kandidaten die Herausforderung an. Schnellsprecher wie Christian Dürr (FDP) oder Christian Marbach (Freie Wähler) trugen auf Stichworte der Gäste hin geballt Teile der Parteiprogramme vor. Anders Birte Wachtendorf (Grüne), die eher im zweiten Gang und erst einmal über das am Vortag nicht funktionierende Rücklicht plauderte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ganz unterschiedlich auch das Vorgehen der Interessierten. Durch die NWZ -Aktion „Schüler wählen“ an der Oberschule Ganderkesee und durch Partei-Info-Stände bei Edeka in Schierbrok war Franziska Schwierzi neugierig geworden. Jetzt wollte die mit 15 Jahren wohl jüngste Teilnehmerin Genaueres über die Parteien erfahren.

Anders Christel Schütze: Sie hatte die einzelnen Programme verglichen und hakte nun gezielt nach.

Oder Hartmut Lammert: „Aus dem Bauch heraus“ diskutierte er mit den Kandidaten – und widersprach bisweilen energisch. Ein Beispiel: Die Umgehung für Delmenhorst werde gebraucht, ohne eine solche Infrastrukturmaßnahme könne man wohl nicht auskommen, meinte Direktkandidat Heiko Zimmermann (Piraten). Lammert: „Doch. Kann man.“

Ein häufiges Thema an diesem Abend war die Frage möglicher Koalitionen – wobei ein besonderes Augenmerk auf Ansgar Focke (CDU) lag. Der Ganderkeseer lobte die seit Jahren gut funktionierende Zusammenarbeit mit der FDP, deutete aber für den Fall eines Scheiterns der Liberalen an der Fünf-Prozent-Hürde eine Offenheit für andere Kooperationen an: „Welche Optionen am 21. Januar da sind, wissen wir nicht.“

Und das Fazit des Abends? Weil anfangs kaum Anmeldungen eingingen, habe er zunächst gezweifelt, ob das „Speed-Dating“ angenommen wird, gestand Schütze frank und frei ein. Doch jetzt sei er angetan: Das Speed-Dating sei „viel persönlicher, lockerer“ als die Podiumsdiskussion. Er sei bereits aufgefordert worden, das Experiment zu wiederholen. „Das macht Lust, an dieser Veranstaltungsform zu arbeiten.“

Allerdings: Der Abend machte auch klar, dass das Speed-Dating wohl nur für eine begrenzte Zahl von Teilnehmern geeignet ist. Selbst bei 60 Gästen sei im Konferenzraum angesichts eines erheblichen Geräuschpegels die Verständigung bisweilen schwierig gewesen, hieß es von Teilnehmern.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-land 
Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-landkreis 
Ein Spezial unter   www.nwzonline.de/landtagswahl-2013 
Karsten Kolloge Harpstedt / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2706
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.