• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Parteien: SPD im Kreis stellt sich neu auf

13.05.2019

Landkreis /Wardenburg Wechsel an der Spitze der SPD im Landkreis Oldenburg: Nach 18 Jahren gab Axel Brammer (63) sein Amt als Unterbezirksvorsitzender ab. Zum Nachfolger wurde Stephan Bosak aus Heide (Gemeinde Ganderkesee) gewählt. Der 48 Jahre alte Koch erhielt beim Parteitag am Samstag im Hotel „Wardenburger Hof“ in Wardenburg von 63 abgegebenen Stimmen 58-mal Ja. Zu seiner ersten Amtshandlung gehörte es, Brammer zum Ehrenvorsitzenden des SPD-Unterbezirks zu ernennen.

Emotionaler Parteitag

Die 68 stimmberechtigten Delegierten aus den acht SPD-Ortsvereinen und die Ehrengäste, darunter die Bundestagsabgeordnete Susanne Mittag, die Landtagsabgeordneten Karin Logemann und Deniz Kurku, Landrat Carsten Harings und Hattens Bürgermeister Christian Pundt, erlebten einen emotionalen Parteitag. Denn neben Brammer räumte Hermann Bokelmann (89) aus Harpstedt seinen Sitz im Vorstand. Er trat nach 30 Jahren nicht wieder für das Amt des Schatzmeisters an. Bokelmann habe sein ganzes Leben der Partei geopfert, betonte die SPD-Bezirksvorsitzende Johanne Modder. Das verdiene hohen Respekt und Anerkennung. Sie verneige sich vor Bokelmanns Lebensleistung.

Zuvor hatte Brammer das Wirken Bokelmanns gewürdigt, der 51 Jahre im Unterbezirksvorstand gearbeitet hat, davon 30 Jahre als Kassierer. Dies sei in der deutschen Parteienlandschaft wohl einmalig. Bokelmann war von 1964 bis 1996 Bürgermeister der Gemeinde Harpstedt; im Gemeinderat saß er insgesamt 42 Jahre. Nach der Kreisreform 1977 wurde er 1986 stellvertretender Landrat und war von 1991 bis 2001 Landrat des Kreises Oldenburg. Zusammengerechnet mit seiner Arbeit im alten Kreis Grafschaft Hoya war er 37 Jahre Kreistagsmitglied. „Wenn jemand im Ausschuss verhindert war, war Hermann da“, sagte Brammer. Manchmal habe er gedacht, Bokelmann schlafe auch im Kreishaus.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mehrfach wurde Bokelmann geehrt: 1988 mit dem Bundesverdienstkreuz, 1994 mit der Deutschen Feuerwehrehrenmedaille, 2000 mit der Willy-Brandt-Medaille und 2004 mit der Goldenen Ehrennadel des Städte- und Gemeindebundes. Sogar den „Goldenen Papagoy“ der Wildeshauser Schützengilde hat der Harpstedter erhalten – eine Auszeichnung, die nur sehr selten verliehen wird.

Bokelmann sei „ein Genosse mit Ecken und Kanten“. Ihn zeichne aber auch eine Portion Schlitzohrigkeit aus; beispielsweise in Wahlkämpfen. Brammers Resümee: „Es gibt nur wenige Freunde wie Dich!“ Die Delegierten des Parteitags applaudierten dem 89-Jährigen lange im Stehen. Zum Abschluss hatte Bokelmann erneut solide geordnete Finanzen vorgelegt. Das Guthaben der SPD im Landkreis lag zum Jahresende 2018 bei 32 689 Euro.

Brandt-Medaille verliehen

Für sein Engagement für die SPD wurde Axel Brammer mit der Willy-Brandt-Medaille geehrt. Modder, auch SPD-Fraktionsvorsitzende im Niedersächsischen Landtag, und der frühere Hatter Bürgermeister Helmut Hinrichs würdigten die Arbeit Brammers, der seit dem 1. Mai die SPD-Kreistagsfraktion führt und zudem Landtagsabgeordneter ist. Brammer sei „eine ehrliche Haut und ein feiner Mensch“, sagte Modder. Mit dem Wechsel in den Landtag habe sich der ehemalige Drucker nicht verändert. Besonders wichtig sei ihm der Natur- und Umweltschutz.

Hinrichs meinte, Brammer sei „ein Mensch mit Haltung“. Er habe es geschafft, „ohne größere Blessuren“ den SPD-Unterbezirk 18 Jahre lang zu führen. Dabei sei er stets auf Ausgleich bedacht. Brammer versuche in seiner politischen Arbeit alle mitzunehmen und sei nicht nachtragend. Optisch pflege der Kirchhatter zwei Markenzeichen: Er habe stets eine Friedenstaube am Revers und er sei „der Mann ohne Schlips“. Inhaltlich trete Brammer für die Gleichberechtigung von Mann und Frau ein. Er stehe für eine klare Gedenkkultur, etwa für die Opfer des Nationalsozialismus, und grenze sich deutlich „gegenüber Rechts“ ab. Wie seinerzeit Manfred Beier (Bookholzberg) habe Brammer sich um die SPD im Kreis verdient gemacht. Die Delegierten erhoben sich zu langem Applaus. Für seinen Garten erhielt Brammer einen Pfirsichbaum und Rosen.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.