NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Serie: Mit den „richtigen Themen“ überzeugt

10.10.2016

Bookholzberg Den letzten Anstoß gab ihr Mann Marco: „Er meinte, ich sollte meine guten Ideen nicht nur im Wohnzimmer äußern“, erzählt Dr. Anika Hoffmann lachend. Künftig kann die 40-Jährige aus Bookholzberg ihre Ideen im Gemeinderat vorbringen: Mit 612 Stimmen erzielte die Kinderärztin am 11. September das beste Ergebnis für die Grünen in der Gemeinde und das achtbeste aller 80 Bewerber.

Leben

Die gebürtige Delmenhorsterin hat in Hannover Medizin studiert, promoviert und in der Kinderklinik der Medizinischen Hochschule gearbeitet. Als die Zwillinge Pia und Cornelius (6) geboren wurden, beendeten die Eltern ihre Fernehe und zogen in Bremen zusammen. Dort fand die Kinderärztin Beschäftigung im Klinikum Bremen-Mitte, seit fünf Jahren hat sie eine Teilzeitstelle im wissenschaftlichen Bereich der Kinderklinik am Klinikum Oldenburg.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Weil ihr Mann in Bremen tätig ist, hielten die Hoffmanns Ausschau nach einem Wohnhaus zwischen beiden Arbeitsstellen und wurden vor gut einem Jahr in Bookholzberg an der Friedlandstraße fündig. „Wir wollten in eine gewachsene Wohngegend ziehen“, sagt Anika Hoffmann.

Politik

Politik spielt im Familienleben schon lange eine Rolle – bisher aber mehr für Marco Hoffmann, der in jungen Jahren stellvertretender SPD-Fraktionschef in Stuhr und später auch in Bremen für die Sozialdemokraten aktiv war. Seine Frau zog es indes nicht zur SPD: „Die Grünen sind für mich die modernere Partei“. Im Ganderkeseer Ortsverband sei sie sehr gut aufgenommen worden – und mit der „rot-grünen Koalition“ zuhause kommt das Paar gut klar.

Dass sie bei der Wahl dann als Neubürgerin derart viele Stimmen bekam, hat Anika Hoffmann selbst überrascht. „Ich habe nicht mal offensiv um Stimmen geworben, aber wohl die richtigen Themen angesprochen“, meint sie. Ihre Themen sind vor allem Bildung und Familie: „Gute Kitaplätze, vernünftige Schulbildung, zuverlässige nachschulische Betreuung – das trifft den Kern in einer Gemeinde, in der so viele Familien leben“, ist sie überzeugt.

Ziele

Folglich möchte Anika Hoffmann für die Grünen auf jeden Fall den Ausschuss für Soziales und Gesellschaft besetzen, der für Kindergärten und Horte zuständig ist. Sie wünscht sich mehr Flexibilität in den Einrichtungen: „Die Nachmittagsgruppen zum Beispiel sind von 14 bis 17 Uhr im Kindergarten“, erklärt sie, „das ist für viele Familien zu lange. Bezahlen müssen sie aber die volle Zeit.“ Das vorhandene Angebot müsse flexibler gestaltet werden.

Aber auch den Finanzausschuss kann Hoffmann sich vorstellen. „Und das Thema Gesundheit liegt mir beruflich schon nahe.“ Die Facharzt-Versorgung in der Gemeinde hält sie für ausbaufähig.

Wunsch

Anika Hoffmanns Vision von Ganderkesee ist „eine familienfreundliche, weltoffene Gemeinde mit guten Chancen für Groß und Klein.“

Hergen Schelling Leitung / Redaktion für den Landkreis Oldenburg
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.