• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Handel: Mit Kaffee und Kakao fängt es an

15.02.2017

Kirchhatten Die Gemeinde Hatten hat den entscheidenden Schritt zur Fairtrade-Gemeinde getan. Mit einem einstimmigen Beschluss – bei Enthaltung der CDU-Fraktion – hat der Rat beschlossen, dass künftig im Hatter Rathaus fair gehandelter Kaffee und Kakao angeboten werden.

 Wie lautet die Idee?

„Wir müssen den Menschen in ihren Heimatländern helfen“, sagt Initiator Gerhard Suffert aus Sandkrug. Davon ist er angesichts der großen Flüchtlingsbewegungen mehr denn je überzeugt. Im Frühjahr 2016 hatte er Hattens Bürgermeister auf das Thema angesprochen und war „sofort auf offene Ohren gestoßen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

 Bleibt es bei Getränken?

Das ist das geforderte Minimum. In der Gemeinde selbst gibt es schon jetzt viel mehr Angebote: u.a. im Einzelhandel und bei Apotheken. Im Prinzip gibt es Produkte mit dem Fairtrade-Logo für alle Bereiche: „vom Scheitel bis zur Sohle“, wie Suffert sagt. Als Beispiel nennt er Arbeitskleidung oder auch Körperpflegeprodukte. Bürgermeister Christian Pundt betont, dass die Gemeinde künftig auch regional gehandelte Produkte stärker nutzen möchte.

 Wie geht es weiter?

Ab jetzt übernimmt die Steuerungsgruppe mit Vertretern von Politik, Wirtschaft und Bürgern alle weiteren Maßnahmen in dem sich anschließenden Zertifizierungsprozess. Das Gremium setzt sich laut Gemeinde derzeit zusammen aus Gerhard Suffert, Maren Meyer, Helmut Rücker, Johannes große Beilage, Georg Heidler und Christian Pundt.

Ist der notwendige Zertifizierungsprozess durchlaufen, erhält die Gemeinde – wie schon ihre Nachbarkommune Wardenburg – die Auszeichnung als Fairtrade-Gemeinde.

 Stimmen aus dem Rat

„Das ist eine unterstützenswerte Idee, die etwas gegen Kinderarbeit und Wirtschaftsflüchtlinge tut.“ Michael Stegmann (FHL).

„Nichts gegen Fairtrade, aber die Händler sollten auch an die regionalen Anbieter denken.“ Adolf Oltmann (CDU).

„Ja, Probleme wie Kinderarbeit sind eine Weltangelegenheit. Aber betroffen sind alle Ebenen. Veränderungen können und müssen im Kleinen geschehen.“ Axel Brammer (SPD).

„Jedes Handeln fängt in der Familie an und kommt der Gemeinde, aber auch der ganzen Welt zugute. Die Gemeinde sollte künftig auch bei Ausschreibungen die Produktionsbedingungen der Waren berücksichtigen. Die Initiative holt Menschen aus moderner Sklaverei.“ Susann Kügler (Grüne).

„Fairtrade ist eine gute Idee, die aber in Einzelfällen auch zum Geldverdienen genutzt wird.“ Thomas Schulze (CDU).

„Das ist ein guter Antrag. Die Kritiker können gerne in die Steuerungsgruppe kommen und dann mitentscheiden.“ Gerrit Edelmann (SPD).

„Die Gemeinde unterstützt die Lenkungsgruppe. Wir sind auch der Meinung, dass der regionale Handel unterstützt werden muss.“ Christian Pundt (Bürgermeister).

Werner Fademrecht Hatten / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2731
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.