• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Bauausschuss: Dötlinger Gemeindeverwaltung benötigt mehr Platz

14.04.2018

Neerstedt Viel Lob hat es am Donnerstagabend für die Planung von Architekt Wolfgang Behrends zur Erweiterung des Neerstedter Rathauses gegeben. „Die Pläne sind gut, sie passen hierher“, meinte der Vorsitzende des Dötlinger Bau-, Straßen- und Verkehrsausschusses, Gernot Kuhlmann (CDU). „Sieht sehr schön aus“, fand auch SPD-Mann Rudi Zingler.

Trotzdem hat der Ausschuss schließlich einmütig die Empfehlung ausgesprochen, noch einmal über Alternativen nachzudenken. Der Grund dafür: die Befürchtung, sich mit der jetzigen Planung schon in wenigen Jahren wieder mit Platzproblemen im Verwaltungsgebäude zu beschäftigen. Wolfgang Behrends sah es entspannt: „Wenn ich den Auftrag kriege, habe ich Ideen“, zeigte er sich auch für größere Lösungen offen.

Am Donnerstag stellte er seinen ersten Entwurf vor. Er sieht auf der Rückseite des Rathauses einen Anbau vor, der sich dem vorhandenen Stil des Gebäudes anpasst. Im Bereich der Fluchttreppe würde der Anbau entstehen, der fast identisch mit dem bereits im Bereich des Schlauchturms vorhandenen Anbau wäre. Unterm Strich würden rund 110 Quadratmeter neue Nutzfläche in zwei Stockwerken entstehen, die Zahl der Büros nähme um sechs zu. „Damit kommen wir für die nächsten Jahre hin“, sagten Bürgermeister Ralf Spille und Bauamtsleiter Uwe Kläner unisono. Auch an die künftig insgesamt stets sechs Auszubildenden sei gedacht. „Die Grenze der Kapazitäten wird nicht gleich wieder erreicht“, betonte Spille. Für ein größeres Sitzungs- sowie ein Fraktionszimmer sah Kläner auch Möglichkeiten bei den aktuellen Überlegungen für ein Mehrgenerationenhaus im jetzigen kirchlichen Gemeindezentrum am Schulweg.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Beate Wilke (CDU) fragte als erste nach möglichen Alternativen, so einem moderneren Ansatz beim Anbau, wobei auch sie die vorliegende Planung „sehr schön“ fand.

Helge Vosteen (FDP) sprach das alte Feuerwehrhaus an. Kläner erinnerte daran, dass das Haus saniert worden sei und schon voll genutzt werde. Rudi Zingler warf ein, doch auch über Alternativen nachzudenken. „Wenn wir bauen, sollten wir nachhaltig bauen“, sagte er. „Ruhig mutig sein“, riet Wilke.

Schließlich seien schon jetzt mehr als 400 000 Euro für den neuen Anbau vorgesehen, merkte Zingler an. Da sei ein großer Entwurf auch angebracht, forderte er eine neue Planung mit Alternativen. Vosteen ergänzte, dass man nicht in fünf bis acht Jahren schon wieder bauen müsse. Letztlich versammelte sich der gesamte Ausschuss hinter der Idee, sich zumindest einmal Alternativen vorlegen zu lassen. Dabei soll auch die Nutzung des alten Feuerwehrhauses betrachtet werden.

Ulrich Suttka Stv. Redaktionsleitung, Großenkneten/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2702
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.