• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

„Ohne die Ehrenamtlichen geht es nicht“

18.07.2016

Bookholzberg /Ganderkesee „Wir wollten einmal Dankeschön sagen“, erklärt Vanessa Wolf, Flüchtlingsberaterin bei der Diakonie. Bei einem Grillfest an der Friedenskirche in Bookholzberg kamen sich am Sonntag Flüchtlinge und freiwillige Helfer näher (die NWZ  berichtete). Viele von den Ehrenamtlichen hatten bei der Essensausgabe in der inzwischen abgebauten Mobilhalle am Wellenhofsweg mitgeholfen. Die meisten wollen sich als Paten für Migranten weiter engagieren.

Die Vorbereitung des Festes ist nur eine Randnote im vielfältigen Aufgabenspektrum Wolfs. Seit Anfang Mai ist die 30-jährige Sozialwissenschaftlerin im Diakonischen Werk Delmenhorst/Oldenburg-Land für die Betreuung der gut 85 Flüchtlinge in Bookholzberg zuständig. Daneben bietet sie Sprechstunden im „Haus Cristina“ in Rethorn, wo aktuell 17 Menschen leben, sowie in der Flüchtlingsunterkunft in der Jugendherberge Hude an. Sprachlich unterstützt wird sie dabei oft von Maen, einem Flüchtling aus Syrien.

Die Oldenburgerin bringt einiges an Erfahrung in der Integrationsarbeit mit. Nach ihrem Studium war sie Projektkoordinatorin beim Deutschen Roten Kreuz in Halle/Saale. „Beim sogenannten IQ-Netzwerk ging es um die Anerkennung der Berufsabschlüsse von Ausländern“, erzählt sie. Anschließend wirkte sie in der Flüchtlingssozialarbeit im nördlichen Emsland mit, bevor sie die Stelle bei der Diakonie bekam. Mit Flüchtlingsberaterin Sandra Baba teilt sie sich ein Büro im Ev. Gemeindehaus am Ring.

In der Sprechstunde für Flüchtlinge, jeweils mittwochs und freitags im „Kaffeepott“ in Bookholzberg, ist immer viel los. Gelegentlich bringen Migranten sogar Gebäck mit. Die Fragen ähneln sich: „Viele warten auf ihren Sprachkursus“, erzählt Wolf. Andere wiederum hadern damit, dass sie nur „subsidiären Schutz“ für ein Jahr bekommen, obwohl schon vielen Flüchtlingen ein dreijähriges Aufenthaltsrecht zugestanden worden sei. Flüchtlingsberatung „mit allen Anliegen“ heiße aber nicht nur Hilfe beim Asylverfahren, sondern auch Aufklärung zu beruflichen Perspektiven oder Unterstützung bei der Wohnungssuche. Auch Kindergartenplätze seien ein Thema. „In Bookholzberg gibt es Frauen mit einem hohen Bildungsstandard“, so Wolf, „sie würden gern mehr machen, benötigen aber eine Betreuung für ihre Kinder“.

Die Bilanz nach gut 80 Tagen im Amt fällt positiv aus: „Es macht mir sehr viel Spaß hier.“ Allerdings erhalte sie ungemein viel Unterstützung: „Ohne die Ehrenamtlichen geht es nicht!“
  Vanessa Wolf ist bei der Diakonie erreichbar unter Telefon 04222/806-212.

Stefan Idel Redaktionsleitung / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.