NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

EUROPAWAHL: Politik beklagt „Desinteresse an Europa“

09.06.2009

WILDESHAUSEN In einem waren sich die Vertreter aller im Wildeshauser Stadtrat vertretenen und an der Europawahl beteiligten Parteien einig: Die niedrige Wahlbeteiligung von 36,4 Prozent in der Kreisstadt wurde übereinstimmend als absolut enttäuschend angesehen. Ansonsten waren die Reaktionen auf den Wahlausgang vom Sonntag am Montag naturgemäß – je nach Abschneiden – höchst unterschiedlich.

„Mehr als zufrieden“ äußerte sich Horst Dietz, der Ortsverbandsvorsitzende der FDP. Die 14,1 Prozent für seine Partei hätten sogar seine optimistischten Erwartungen noch übertroffen. Auf diesem Ergebnis dürfe man sich aber keineswegs ausruhen. Es zeige einen „schönen Trend“, aber bis zur Bundestagswahl am 27. September warte noch viel Arbeit. „Sehr betrübt“ ist Dietz über die geringe Wahlbeteiligung: „Was ist bloß los mit den Wildeshausern?“

Über das gute FDP-Abschneiden freute sich auch Michael Steinhoff von der CDU: „Damit ist das bürgerliche Lager eindeutig gestärkt worden“, fand der Stadtverbandsvorsitzende, den die Verluste seiner Partei allerdings „sehr berühren“. Beruhigend fand Steinhoff, „dass die Linke nicht mehr geholt hat“. Das offenkundige Desinteresse an Europa mache ihm allerdings einen „Strich durch die Rechnung“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Nicht so berauschend“ fand Norbert Roßmann, der SPD-Ortsvereinsvorsitzende, die Zahlen vom Sonntag, obwohl sie in Wildeshausen nicht ganz so schlecht wie andernorts seien. Für Roßmann spielte auch das Gildefest eine gewisse Rolle für das Ergebnis. Dadurch habe eine ganze Woche gefehlt, um die Wähler zu mobilisieren. Die Wahlbeteiligung nannte Roßmann „grauenvoll“. Als Signal für die Bundestagswahl wollte der SPD-Mann das Ergebnis von Sonntag aber keinesfalls ansehen, zumal er für den 27. September besonders bei der Wahlbeteiligung mit einem deutlichen Plus rechne, was dann zu anderen Resultaten führen dürfte.

Traute Sandkuhl von den Grünen sah in dem konstanten Stimmenergebnis eine Bestätigung für den von ihrer Partei konsequent auf Europa ausgerichteten Kurs. Was die Wahlbeteiligung anlangt, sei sie tatsächlich sogar erleichtert, dass es nicht sogar noch schlimmer gekommen sei, wie sie und ihr Wildeshauser Stadtratskollege Jan Prinzwald im Vorhinein befürchtet hatten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.