• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Parteien: Politischer Nachwuchs hält sich zurück

15.07.2017

Ganderkesee Die bevorstehende Bundestagswahl am 24. September ist ein Anlass, Partei zu ergreifen – auch für junge Leute, die oft als „politikverdrossen“ abgestempelt werden.

Dass in Ganderkesee bei den Jugendlichen sehr wohl Interesse für Politik besteht, zeigten Veranstaltungen wie die GanMUN, bei der 120 Schülerinnen und Schüler in die Rolle von UN-Delegierten geschlüpft sind und weltpolitische Themen diskutiert haben. Doch besteht auch Interesse, sich in den Parteien und ihren Orts- und Kreisverbänden zu engagieren? Die NWZ hat bei CDU, FDP, SPD und den Grünen in Ganderkesee nachgefragt, wie es um ihren Nachwuchs bestellt ist.

Eher mau scheint das Interesse der Jugendlichen, sich vor Ort in einer Partei zu engagieren: So können die Grünen laut dem Vorsitzendem Werner Köhler lediglich ein Mitglied im Jugend-Alter verzeichnen – und das nur auf dem Papier, denn das Jungmitglied studiert gerade auswärts. „Da ist leider wirklich kaum Bewegung, muss ich fairerweise einräumen“, bedauert Köhler. Er hoffe jedoch, dass die 38-jährige Julia Verlinden an der Spitze der niedersächsischen Landesliste eine gute Chance darstellt, junge Stimmen in den Bundestag einfließen zu lassen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch die Jungen Liberalen (Julis) scheinen in Ganderkesee wieder untergetaucht zu sein. Als Geschäftsführerin ist nur die 26-jährige Maren Schwarting im Ortsgeschehen sehr aktiv. Die Julis seien aber momentan im Begriff, sich wieder aufzubauen, berichtet Vorsitzende Marion Vosteen. Sie betont, dass bis dahin weiterhin viel daran gearbeitet werde, jungen Leuten zu zeigen, dass „Politik auch Spaß macht“ – zum Beispiel, indem Landtagsfahrten und Zukunftstagsplätze organisiert werden und Praktikanten einen Blick hinter die Kulissen der niedersächsischen Landespolitik werfen dürfen.

Social Media im Blick

Auf Kreisebene im Verbund Oldenburg-Land/Ammerland sieht es besser aus: 40 Julis wollen im Wahlkampf mitmischen. Dabei steht laut Vorsitzendem Julian Skupin (32) vor allem die Arbeit über Social-Media-Plattformen im Vordergrund, um den Fokus auf pro-europäische Thesen, Digitalisierung und Bildung deutlich zu machen. Mit diesen Zielsetzungen werde zwar auch der allgemeine FDP-Wahlkampf unterstützt, wichtig sei aber vor allem, dass die Julis primär für sich selbst werben wollen.

Bei der CDU sieht es vor Ort ebenfalls nicht gut aus mit Nachwuchs: Der stellvertretende Vorsitzende Marco Bardeck (28) ist zwar selber noch ziemlich jung, sieht sich jedoch momentan ziemlich alleine. Zwei weitere Youngster gebe es noch – der eine 30, der andere 26 Jahre alt. „Die Junge Union ist tatsächlich nicht mehr wirklich aktiv in Ganderkesee, aber wir tun unser Bestes, das Ganze wieder aufleben zu lassen“, räumt Bardeck ein. Bis dahin werde noch viel mit dem Landesverband der JU Oldenburg zusammengearbeitet: „Da sind wir sehr stark eingebunden.“

Bergauf mit den Jusos

Am besten scheint es bei der SPD zu laufen. Fünf neue Jung-Mitglieder hat es in diesem Jahr schon gegeben, freut sich Ortsvereins-Vorsitzender Stephan Bosak. So konnte sich nach ein paar Jahren Pause mit nun 25 Mitgliedern im Alter von zwölf bis 25 Jahren wieder eine eigene Juso-Ortsgruppe gründen. Marcel Dönike, Vorsitzender der Ganderkeseer Jusos, berichtet, dass zunächst für Mitgliederwerbung und Wahlkampf die Facebook-Seite wieder aktiviert werden soll. Der 27-Jährige zeigt sich mit der Entwicklung recht zufrieden: „Bergauf ist immer gut. Natürlich kann es noch wesentlich besser werden, aber wir fangen ja auch gerade erst an.“ Momentan laufen die meisten Aktionen noch mit den Jusos Oldenburger Land – „bei einem gemeinsamen Wahlkampf für die Bundestags- und Landtagswahl macht das ja auch Sinn“, so Dönike.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.