• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 18 Minuten.

Sommermärchen-Affäre um Fußball-WM 2006
Fifa verfolgt Verfahren gegen Beckenbauer und Co. nicht weiter

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Abschied: Präventionsrat zur Institution gemacht

14.05.2014

Wildeshausen Nach 16 Jahren als ehrenamtliches Mitglied des Präventionsrates der Stadt Wildeshausen und langjährige Vorsitzende des Arbeitskreises Demokratie und Toleranz ist Ingeborg Jacoby am Dienstag offiziell im Stadthaus verabschiedet worden. Nach Ansicht von Bürgermeister Dr. Kian Shahidi, auch Vorsitzender des Präventionsrates, hat niemand den Präventionsrat so verkörpert wie Jacoby. Sie habe ihn seit seiner Gründung 1998 mit aufgebaut und geprägt und zu einer Institution in Wildeshausen gemacht. „Der Präventionsrat ist heute ein Aushängeschild in der Stadt“, so Shahidi.

Der Bürgermeister lobte Jacoby für ihren Elan, ihre Zielstrebigkeit, Kompetenz, Persönlichkeit und Menschlichkeit. „Ihre Art hat stets ansteckend gewirkt“, sagte Shahidi und nannte einige der Projekte, an denen Jacoby mitgewirkt hatte. Dazu zählten Projekte zum Thema Aussiedler, das Box-Projekt, Suchtproblematiken oder auch Sehnsucht. Zuletzt fand das Projekt Stolpersteine als Erinnerung an die ehemaligen jüdischen Bürger in Wildeshausen Aufmerksamkeit.

Neben dem Präventionsrat engagierte sich Jacoby für den Weltfriedenstag und den Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus, so der Bürgermeister. „Ihnen ging es stets um die Sache und nie um sie selbst“, sagte er. In einer Zeit, in der die Selbstdarstellung oft in den Vordergrund gerückt werde, sei das besonders anerkennenswert. „Unsere Stadt und unsere Gesellschaft ist auf solch bürgerschaftliches Engagement wie das von ihnen angewiesen“, so Shahidi. Ohne diesen ehrenamtlichen Einsatz würde vieles nicht funktionieren; denn sowohl der Staat als auch die Stadt könnten nicht alles leisten. „Ihr Einsatz macht unsere Stadt wärmer und liebenswerter“, erklärte der Bürgermeister.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Grund für den Abschied von Ingeborg Jacoby aus dem Präventionsrat ist, dass sie nach Oldenburg umziehen will. Ihr Mann Gerd ist Oldenburger, und das Ehepaar hat viele Kontakte nach Oldenburg. Ingeborg Jacoby kam 1974 als Lehrerin nach Wildeshausen, wo sie bis 2010 an der Hauptschule unterrichtete.

„Ich wollte immer etwas Interessantes für meine Schüler machen“, nannte sie einen Grund für ihr Engagement im Präventionsrat. An der Hauptschule sei sie zudem zehn Jahre Fachberaterin für interkulturelle Bildung gewesen und hat auch über diesen Weg so manches Thema im Präventionsrat angeschoben. Dabei habe sie immer viel Unterstützung erfahren, ob im Präventionsrat, im Stadthaus oder auch beim Bürger- und Geschichtsverein.

Christoph Koopmeiners Wildeshausen/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2705
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.