• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Sanitäter haben „mehr Spaß als Stress“

30.05.2012

WILDESHAUSEN Wenn in Wildeshausen Ausnahmezustand herrscht, dann dürfen die Sanitäter nicht fehlen. Damit die Einsatzkräfte vom Malteser Hilfsdienst aus Wildeshausen keine Sonderschichten während des Gildefestes machen müssen, bekommen sie Unterstützung vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) aus Ganderkesee.

Wie im letzten Jahr sind an den Tagen Sonnabend, Sonntag und Montag jeweils vier Sanitätshelfer im mobilen Einsatz, am Dienstag sind es insgesamt sieben. Sie gehen mit Rucksäcken ausgestattet in kleinen Teams durch die Innenstadt und das Krandelstadion. Der Rettungswagen ist immer vor Ort.

„Wenn die Sonne durchgehend scheint, können am Dienstag ein paar mehr Einsätze, dazu kommen. Die Zahl ist aber seit Jahren rückläufig“, berichtet Einsatzleiter Gerrit Bakenhus, der seit zehn Jahren beim Gildefest dabei ist. 2011 wären an allen Tagen nur ungefähr 30 Vorfälle verzeichnet worden. Meistens seien Menschen in Scherben getreten oder hätten „einen über den Durst“ getrunken, so Bakenhus. Die meisten Fälle stellten keine Probleme dar.

Ab und zu werde auch schon mal ein Sanitäter angepöbelt, klärende Worte würden dann aber oft helfen. Zur Not sei Sicherheitspersonal immer in der Nähe, berichtet der Einsatzleiter. Insgesamt habe man aber wenig Probleme in Wildeshausen. Auch in diesem Jahr gehe man von einem friedlichen Verlauf aus.

Ihr Lager schlagen die DRK-Mitarbeiter wie gewöhnlich in der Musikschule auf.

Der Wildeshauser Malteser Hilfsdienst plant zum Gildefest keine Besonderheiten. „Wir haben auf der Rettungswache Normalbetrieb“, sagt Dienststellenleiter Georg Rehaag. Das bedeute, dass wie an jedem anderen Wochenende nachts ein Notarzt- und ein Rettungswagen eingesetzt werden. Nur beim Feuerwerk am Sonntag auf der Burgwiese gäbe es eine Sonderschicht. „Das Gildefest ist ganz angenehm. Die Wildeshauser bekommen das gut hin“, so Rehaag. Die ein oder andere Fahrt mehr sei auch mit normalen Kapazitäten zu bewältigen.

Insgesamt mache das Gildefest eine Menge Spaß, sagt Gerrit Bakenhus vom DRK. Das Einsatzteam sei super und alle gingen gerne nach Wildeshausen. „Der Fasching in Ganderkesee ist deutlich anstrengender“, sagt Bakenhus. Da helfen zum Glück im Gegenzug die Kollegen vom Malteser Hilfsdienst.

Weitere Nachrichten:

DRK | Malteser | Musikschule

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.