• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

HOLOCAUST: Schüler gedenken Wildeshauser Opfer

28.01.2009

WILDESHAUSEN Es ist still. Eine kleine Menschengruppe steht auf dem jüdischen Friedhof in Wildeshausen. Mit leiser Stimme lesen Schüler des Gymnasiums zwölf Namen vor. Bernhard, Helene, Fritz, Ruth, Moritz und Sophie de Haas, Alfred Heinemann Golda Herzberg, Jenny, Jonny und Frieda de Vries und Arthur Goldstein – Wildeshauser Bürger, die während des Holocaust ermordet wurden. Am 27. Januar anlässlich der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz wird weltweit der Opfer des Nationalsozialismus gedacht.

Thema im Unterricht

Fünf Schüler der neunten Klasse hatten die Namen der Wildeshauser Opfer unter sich aufgeteilt. Nach vorn traten auf dem Friedhof Harm-Aike Hoffmann, Marcel Willenborg, Anita Jäkel, Dennis Kuhlmann und Jascha Osmers. „Die Idee dazu kam von der Stadt“, sagte Ralf Schirakowski, Direktor des Gymnasiums. „Das Thema Holocaust wurde im Geschichtsunterricht behandelt.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Christa Plate, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Wildeshausen, las anschließend aus den Erinnerungen eines Überlebenden aus dem Konzentrationslager Auschwitz vor. „Damit so etwas nie wieder passiert, müssen wir auch heute noch Brücken schlagen“, sagte sie.

Bodo Riethmüller vom Landesverband der jüdischen Gemeinden von Niedersachsen bedankte sich für das Gedenken an die Opfer. „Ich weiß die aktiven Bemühungen der Stadt Wildeshausen, die Erinnerung wach zu halten, sehr zu schätzen“, sagte er.

Kein Vergessen

Noch immer gebe es viel Fremdenfeindlichkeit in Deutschland. „Friedhöfe werden geschändet, Juden gewalttätig verfolgt. Der Antisemitismus wird nie ganz verschwinden. Doch es gilt, ihn im Auge zu behalten. Ich wünsche mir eine Kultur der Aufmerksamkeit. Es darf kein Vergessen geben“, sagte Riethmüller.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.