• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Geschichte: Sonderausstellung zur Jugend in der DDR

17.10.2014

Ganderkesee Wenn Jürgen Lüdtke über die Jungen Pioniere, die Freie Deutsche Jugend (FDJ) oder Zeltlager an der Ostseeküste berichtet, entsteht leicht der Eindruck, er habe seine Kindheit in der DDR verbracht. Dabei ist der Ganderkeseer in Braunschweig, also westlich des „Eisernen Vorhangs“, groß geworden. Doch der 67-jährige Rentner widmet sich mit Leib und Seele der Geschichte der deutschen Teilung. Mithilfe seiner großen Sammlung an DDR-Devotionalien – vom Orden bis zur Flagge – hat er bereits mehrere Ausstellungen organisiert.

Die Sonderausstellung

„Kindheit und Jugend in der DDR“ im Kreismuseum Syke ist vom 19. Oktober bis zum 16. November während der Öffnungszeiten des Museums zu sehen. Jeweils am Sonnabend und am Sonntag ist auch Jürgen Lüdtke vor Ort.

Den Mauerfall vor 25 Jahren hat er im Fernsehen verfolgt. „Ich dachte, das darf doch nicht wahr sein“, erinnert sich Lüdtke. Noch in der Nacht auf den 10. November habe er versucht, bei Verwandten in Ostberlin anzurufen – vergeblich. Das Telefonnetz war zusammengebrochen. Zur Zeit der Wende war Lüdtke Unternehmer in Bassum. In seiner Funktion als Vorsitzender des Einzelhandelsverbandes im Kreis Diepholz und Sprecher der Wirtschaftsjunioren führte er mehrere Delegationen in die neuen Bundesländer und gab Existenzgründern Tipps. „Es gab ein großes Interesse an der Selbstständigkeit.“ Später, als Repräsentant einer Einkaufsgenossenschaft, beriet Lüdtke ab 1990 diverse Unternehmen im Nordosten.

Schon damals seien ihm die zahlreichen Banner und Propaganda-Transparente aufgefallen. „Da wurde viel Wertvolles weggeschmissen“, so Lüdtke, „auch gut erhaltene Schreibmaschinen. Auf einmal waren nur Westwaren gefragt, obwohl es auch gute DDR-Produkte gab.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Per Zufall, bei einem Restaurantbesuch, geriet er an sein erstes Sammlerstück: die Fahne der Stasi-Bezirksverwaltung Rostock. Nach und nach wurden es mehr, auch durch den Besuch von Flohmärkten. Inzwischen hat er rund 8000 Stücke gesammelt, vom Sportabzeichen bis zum Banner. An die 250 Uniformen nennt Lüdtke sein eigen – darunter auch die Bekleidung von DDR-Feuerwehrleuten und Busfahrern.

„Alles viel zu schade, um im Keller zu verstauben“, meinte auch Ehefrau Heike Kruse. „Mach doch mal eine Ausstellung im Westen“, gab sie ihrem Mann auf dem Weg. Der ließ sich nicht lange bitten. Zum 20. Jahrestag des Mauerfalls stellte Lüdtke eine Ausstellung im Kreismuseum Syke zusammen. Das Leben im „real existierenden Sozialismus“ war das Thema. Zwölf weitere Ausstellungen folgten, darunter im Vorjahr eine Schau im Delmenhorster JuteCenter anlässlich des 60. Jahrestages des Volksaufstandes am 17. Juni 1953 in der DDR.

Unter dem Titel „Kinder und Jugend in der DDR“ hat Lüdtke nun eine weitere Sonderausstellung im Kreismusum Syke organisiert. Hier will der Ganderkeseer interessierten Bürgern, vor allem Jugendlichen, 25 Jahre nach dem Fall der Mauer das Alltagsleben junger Menschen hinter dem „eisernen Vorhang“ näher bringen. Die Themenbereiche zeigen unter anderem die Erziehung in Krippe und Schule, das Leben in den Massenorganisationen oder so genannten „Werkhöfen“. Lüdtke zeigt in der DDR produzierte Spielzeuge. Fotos und Textpassagen werfen ein beeindruckendes Bild auf die Gedankenwelt junger Menschen in der DDR und den Umgang mit der Staatsmacht.

Eröffnet wird die Schau an diesem Sonntag um 11 Uhr im Kreismuseum Syke, Herrlichkeit 65. Dort wird der Ganderkeseer auch am 9. November vielen Interessierten Rede und Antwort stehen.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.