• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Parteien: SPD profitiert vom „Schulz-Effekt“

15.02.2017

Ganderkesee /Landkreis Auch im Landkreis Oldenburg profitiert die SPD vom „Schulz-Effekt“. Seit der Nominierung des früheren EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz als Kanzlerkandidaten und Nachfolger von Sigmar Gabriel an der Parteispitze verzeichne seine Partei auf Kreisebene schon elf neue Eintritte, berichtet Moritz Bischoff, Geschäftsführer der SPD für die „Region Oldenburg“.

Die SPD hat im Unterbezirk Oldenburg-Land insgesamt 664 Mitglieder; der Ortsverein Ganderkesee stellt mit 160 allein ein Viertel davon. Und er registriert jetzt auch die meisten Zugänge: „Wir haben fünf Neuaufnahmen seit der Bekanntgabe der Kandidatur von Martin Schulz“, weiß Rolf Oetken, stellvertretender Vorsitzender des SPD-Ortsvereins. So viele Eintritte in so kurzer Zeit seien absolut ungewöhnlich. „Der Schulz-Effekt ist da“, stellt Oetken erfreut fest.

Ganderkesees SPD-Vorsitzender Stephan Bosak hebt noch einen Aspekt hervor: „Es sind vor allem junge Leute, die jetzt neu dazu kommen. Das hatten wir lange nicht.“ Regions-Geschäftsführer Bischoff bestätigt das: Allein neun der elf neuen Genossen im Landkreis seien jünger als 40 Jahre.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Abgesehen von den erfreulichen Zahlen spüren die Sozialdemokraten auch eine deutlich bessere Stimmung durch die Personalie Martin Schulz. „Wir haben viel mehr Kontakte und Anfragen auf unserer Homepage“, hat Bosak festgestellt. Und sogar von der anderen politischen Seite kommt Zustimmung: „Ein Bekannter, der eigentlich immer CDU wählt, hat mir gesagt: Das ist der Richtige“, berichtet Rolf Oetken.

Mit einem Kanzler-Kandidaten Gabriel hätte die SPD es schwer gehabt, glaubt er. Martin Schulz hingegen komme gut an, „der hat Ausstrahlung“. Und nachdem nun auch noch mit dem populären Frank-Walter Steinmeier ein Sozialdemokrat zum Bundespräsidenten gewählt wurde, werde die SPD noch besser wahrgenommen. „Ich freu’ mich auf den Wahlkampf“, sagt Rolf Oetken.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Hergen Schelling Leitung / Redaktion für den Landkreis Oldenburg
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.