• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

POLITIK: Von Feen und Siebenmeilenstiefeln

15.04.2008

HUDE Ausgerechnet jetzt: Kaum steht Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff vor Sarah Walter, Lisa Tschörtner Franziska Dinske und Lena Gorath, versagt das Aufnahmegerät der Huder Nachwuchsredakteurinnen. Die Zehntklässlerinnen der Peter-Ustinov-Schule wollen Wulff für die Schüler-Onlineredaktion des Medienprogramms „n-21“ interviewen. Bis die Technik wieder funktioniert, überbrückt der Ministerpräsident die Zwangspause: Das sei typisch für Journalisten, scherzt Wulff. Der 48-Jährige nimmt sich für die von Lehrerin Annika Wenke begleiteten Realschülerinnen aus Hude viel Zeit. Hude? „Der Ort hat eine eigene Autobahnabfahrt“, weiß Wulff. Nach Small-Talk und einigen Anekdoten fühlen die Schülerinnen dem Ministerpräsidenten auf den Zahn: Was für ihn wichtig wäre, wenn eine Fee ihm drei Wünsche gewähren würde, fragt Lisa Tschörtner. Für Wulff haben Frieden, die Aufrechterhaltung der Demokratie und Schaffung von Arbeitsplätzen Priorität. „Können Sie uns Ihren

Frieden genauer definieren“, hakt Franziska Dinske nach. „Frieden ist für mich nicht nur das Ruhen von Waffen, sondern bedeutet, miteinander statt nebeneinander zu leben“, antwortet der Ministerpräsident.

Von einem Miteinander ist im Plenarsaal in den Debatten, über die die Schülerinnen in ihren Artikeln berichten, nicht viel zu spüren. „Da geht’s manchmal zu wie im Kindergarten“, urteilt Lena Gorath. So stellt die SPD-Fraktion, als sie sich von CDU und FDP ausgebremst fühlt, aus Protest einen Zwerg mit zugeklebtem Mund auf. „Es wird viel Show betrieben“, kritisiert Sarah Walter. Einige Abgeordnete seien in ihrem Verhalten nicht unbedingt ein „Vorbild für Schüler“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vorbildlich hingegen ist der Einsatz von Parlamentsneuling Ansgar Focke als „Pate“ der Huderinnen. Der hiesige CDU-Abgeordnete gewährt seinen Gästen nicht nur Einblick in sein Trendsport-Hobby, das Laufen mit „Siebenmeilenstiefeln“, sondern vermittelt ihnen hochkarätige Gesprächspartner: Neben dem Ministerpräsidenten steht auch die neue Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann Rede und Antwort. Gerade bei bildungspolitischen Themen wie dem Turbo-Abi habe man „sich oft auf die Zunge beißen“ müssen, gesteht Lena Gorath angesichts von Redebeiträgen, die aus ihrer Sicht nicht von Realitätsnähe geprägt waren.

Nichtsdestotrotz ist der dreitägige Aufenthalt im Landtag eine „tolle Erfahrung“, betont Franziska Dinske, die sich mit ihren Mitstreiterinnen bei „n-21“ für die Möglichkeit bedankt, ganz „nah dran“ gewesen zu sein und journalistische Arbeit kennen gelernt zu haben. Der gingen die Huderinnen mit Feuereifer nach: Als die Parlamentarier sich längst ins Wochenende verabschiedet hatten, brannte in ihrem Redaktionsbüro noch Licht.

Ansgar Focke sehen die Huderinnen bald wieder: Er will die Peter-Ustinov-Schule am 6. Mai besuchen – und zwar in Siebenmeilenstiefeln. Das hat er den Redakteurinnen zumindestens versprochen...

Mehr Infos unter www.n-21.de

Stephan Onnen Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.