• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Von Fischen und Blumen

22.07.2017

Mehr als 50 Personen nahmen an der traditionellen Fahrt der Arbeiterwohlfahrt (Awo) Wildeshausen zum Fischessen teil. Erstes Ziel war das Restaurant „Wattkieker“ in Harlesiel, wo ein großes Fischbuffet geboten wurde. „Dann folgte ein kleiner Spaziergang zum Anleger der ,Concordia II’, einem Raddampfer der Reederei Albrecht“, wie Susanne Lietzow-Leber vom Awo-Ortsverein berichtete. Der Dampfer fuhr zum Museumshafen in Carolinensiel und wieder zurück nach Harlesiel. Mit dem Bus ging es dann zur letzten Station: dem Café „Urwaldhof“ in Neuenburg.

Das Seelsorgeteam im Krankenhaus Johanneum in Wildeshausen um Pfarrer Ludger Brock hat alle Hände voll zu tun. Regelmäßig sind die Seelsorger unterwegs und spenden Patienten und Angehörigen Trost und Zuspruch. Umso mehr bedauerte Brock am Freitag, dass Cordula Thöle-Busse nach dreijähriger Ausbildung zur Pastoralreferentin/Krankenhausseelsorge das Seelsorgeteam und die katholische Kirchengemeinde St. Peter Wildeshausen verlässt. Die 52-jährige Seelsorgerin tritt zum 1. August eine Stelle am St.-Marien-Hospital in Vechta an. Im Rahmen eines Dankgottesdienst am Freitag in der Krankenhauskapelle des Johanneum, an dem auch Pastorin Sabine Spieker-Lauhöfer teilnahm, wurde Thöle-Busse verabschiedet. In der Andacht ging es um das Gleichnis vom Sprung im Krug, der zwar nur eine halbe Portion Wasser nach Hause brachte, aber die Blumen am Wegesrand wässerte. Passend zum Bibelwort verteilte das Team eine Blumenmischung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Acht neue Fachwirte im Sozial- und Gesundheitswesen hat die Kolping-Akademie (KA) Münster verabschiedet. Nach knapp 15 Monaten berufsbegleitender Fortbildung und 308 Unterrichtsstunden erhielten sie in der Kirche am Campus in Vechta ihre Urkunden überreicht. Unter den Absolventinnen ist auch Magdalene Becker aus Wildeshausen. Lehrgangsleiter Martin Pälmke hatte Kursteilnehmerinnen und deren Angehörige begrüßt und zum erfolgreichen Abschluss der Weiterbildung gratuliert. Er betonte, dass Weiterbildung bei Kolping nie nur reine Wissensvermittlung darstelle. „Wir verstehen den Bildungsprozess ganzheitlich als Bildung mit Kopf, Herz und Hand.“ So motivierte er die Absolventen, Verantwortung in ihrem beruflichen Umfeld zu übernehmen. Kilia Ultes, Dozentin an der Kolping-Akademie Münster, bescheinigte in ihrer Festansprache den Absolventen, sich mit viel Motivation das Rüstzeug erarbeitet zu haben, Aufgaben mit betriebswirtschaftlichem Hintergrund in Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens zu übernehmen.

Einen Einblick in den Handel mit Laborbedarf für den Bereich Umweltanalytik haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der jüngsten Fahrradtour des SPD-Ortsvereins Wildeshausen erhalten. Das Ziel war die Firma „SKAD – Sabine Klostermann Analysensysteme und Dienstleistungen“. Die Firma SKAD wurde im Jahr 2002 gegründet und ist an der Düngstruper Straße in Wildeshausen zu finden. „Wir wollten gerne einmal eine kleine und sehr interessante Firma kennenlernen“, berichtete Evelyn Goosmann, die Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion. Die Firma Klostermanns biete Laborbedarf inklusive Beratung, Einweisungen und Wartung im Bereich Umweltanalytik an. Geräte und Anwendungen zur Analytik seien sehr beratungs- und betreuungsintensiv. Das Team sei daher sehr gut geschult. Zu den Kunden gehören viele Firmen, die mit Wasser zu tun haben, darunter Betreiber von Kläranlagen, Molkereien oder Lebensmittelfirmen. „Wir waren sehr beeindruckt von der Technik“, berichtete Goosmann. An der Tour nahmen auch die SPD-Bundestagsabgeordnete Susanne Mittag (Delmenhorst) und die SPD-Landtagsabgeordnete Renate Geuter (Friesoythe) teil.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.