• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Von ,Schlossallee’ bis ,Weizenweg’

21.02.2013

Wildeshausen Im Zuge der bevorstehenden Umbenennung der Bürgermeister-Petermann-Straße in Wildeshausen entstehen den Anwohnern Kosten im Schnitt von 70 Euro pro Haushalt. Das hat die Stadtverwaltung im Anschluss an eine Anwohnerversammlung im September vergangenen Jahres ermittelt. Sie empfiehlt dem Rat, diese Summe pro Haushalt auszubezahlen. Mit dem Thema hat sich der Ausschuss für Stadtplanung, Bau und Umwelt in seiner Sitzung am Dienstag, 5. März, zu befassen.

Ende Juni 2012 hatte der Rat auf Initiative von Kreszentia Flauger (Linke) mehrheitlich beschlossen, die Straße umzubenennen. Der aktuelle Name der Straße bezieht sich auf Hermann Petermann (1897-1977), der während der Herrschaft der Nationalsozialisten von 1933 bis 1945 Bürgermeister war. Auch während seiner späteren Bürgermeisterzeit (1968-70) habe er sich nicht von seinem damaligen Wirken distanziert, so die Argumentation.

Die Anlieger hatten sich gegen die Umbenennung gewehrt und zugleich die Kosten geltend gemacht. Nach der Anliegerversammlung hat die Verwaltung 41 Haushalte angeschrieben. „Eine rechtliche Erstattung von Kosten, die im Rahmen der Umbenennung für jeden Einzelnen entstehen, besteht grundsätzlich nicht“, so die Verwaltung. Allenfalls könne sich die Stadt „auf Kulanzbasis“ beteiligen. Für den Eintrag der neuen Adresse im Kfz-Schein fallen 11,70 Euro an. Weitere Kosten könnten durch Briefpapier, Visitenkarten oder Firmenschilder entstehen.

Zugleich wurden Namensvorschläge von Bürgern eingereicht: Darunter sind so blumige Namen wie „Park­allee“ oder „Schlossallee“. Auch eine Verlängerung der bereits vorhandenen „Zeppelinstraße“ wird genannt. Aussichtsreich dürften wohl Vorschläge wie „Am Weizenfeld“, „Am Weizengrund“, „Weizengrund“, „Weizenweg“, „Weizenkampstraße“ oder gar „Heinz-Hermann-Weinrich-Straße“ sein. Letztgenannter war von 1970 bis 1972 ehrenamtlicher SPD-Bürgermeister in Wildeshausen. Der Name könnte ins „Bürgermeister-Viertel“ passen.

Weiterhin befasst sich der Fachausschuss am 5. März mit dem Krippen- und Hortplatzbedarf und diversen Bebauungsplänen. Auch das Farbkonzept fürs neue Hallenbad steht auf der umfangreichen Tagesordnung. Die öffentliche Sitzung beginnt um 18.15 Uhr im Stadthaus.

Stefan Idel Redaktionsleitung / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.