• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

POLITIK: Vorzeitige Bescherung im Rat

18.12.2009

Neu im Rat

Britta Puttkammer, neues Mitglied in der SPD-Fraktion, ist 36 Jahre alt, wohnt in Aschenstedt und arbeitet bei der Wildeshauser Stadtverwaltung. Die stellvertretende Vorsitzende des SPD-Ortsvereins sitzt künftig für die Fraktion im Finanz- sowie im Schul- und Kulturausschuss. „Willkommen im Club“ begrüßte Heino Pauka die neue Ratsfrau. Er berichtete, dass Puttkammer gerade ihren Bilanzbuchhalter mache und Betriebswirtschaft. studiere. Damit folge auf den Betriebswirt Schneidewind eine Betriebswirtin, so Pauka.

Sven Freese, 33 Jahre, kommt aus Brettorf. Er ist eng im Dorf verwurzelt, berichtete Pauka, unter anderem auch als aktiver Faustballer im Turnverein. Freese, beruflich bei der Firma Harald Meyer in Ganderkesee tätig, engagiert sich seit längerem innerhalb des Arbeitskreises „Energieeffizientes Dötlingen“. Fresse sitzt für die FDP künftig im Jugend-, Sport- und Sozialausschuss sowie im Feuerwehrausschuss. Bei letzterem übernimmt er den Sitz von Claus Plate. An sich wäre der Dötlinger Malte Hoffrogge nachgerückt, der aber aus zeitlichen Gründen auf das Mandat verzichtete.

Im Zeichen von Personalwechseln stand die Sitzung des Dötlinger Gemeinderates am Donnerstagabend in Altona. Britta Puttkammer und Sven Freese sind jetzt im Rat.

Von Ulrich Suttka

Dötlingen/Altona Vorgezogene Bescherung im Dötlinger Gemeinderat: Eine Woche vor Heiligabend konnten Anke Luthardt (FDP) und Holger Schneidewind (SPD) kaum mehr alle Geschenke tragen, die sie bei der Abschlusssitzung des Rates im Hotel Gut Altona bekommen hatten. Für die beiden ausgeschiedenen Ratsmitglieder hatte Bürgermeister Heino Pauka als Dankeschön für die geleistete Arbeit jeweils ein Präsent parat: für die Vossbergerin Luthardt eine Glasarbeit der Vossbergerin Irma Hamann, für Schneidewind ein Werk des Geveshausers Künstlers Gerd Battermann.

Pauka bedauert Rückzüge

Damit nicht genug für die beiden ausgeschiedenen Ratsmitglieder: Von den drei Fraktionen im Dötlinger Rat gab es jeweils als Dankeschön für die gute Zusammenarbeit ebenfalls mehr oder minder große Präsente oder deren Ankündigung. SPD-Fraktionschef Rudi Zingler hatte nämlich das Kuvert für Luthardt daheim vergessen. Mit Blumensträußen wurden die beiden Nachrücker Britta Puttkammer (SPD) und Sven Freese (FDP) begrüßt und vom Bürgermeister Heino Pauka offiziell verpflichtet.

Die Personalien standen im Mittelpunkt der überaus harmonischen Sitzung, die nicht nur Pauka ein wenig an die „Reise nach Jerusalem“ erinnerte. Unterschied zu diesem beliebten Spiel: Im Rat herrschte größte Harmonie, und ein Gerangel um einen fehlenden Stuhl gab es erst recht nicht. Pauka betonte, dass der doppelte Rückzug ein Zufall sei und nichts mit dem guten Klima im Rat zu tun habe. Er bedauerte in beiden Fällen die rein persönlich motivierten Entscheidungen. „Bei Dir kommt das eindeutig zu früh“, so Pauka zu Anke Luthardt, „vor allem auch als Repräsentantin des Vossbergs“. Seit 1996 habe sich die liberale Ratsfrau sehr engagiert und mit Ehrgeiz eingesetzt, besonders auch im sozialen Bereich, so beim Kindergartenkuratorium. Pauka erinnerte auch an die gute Zusammenarbeit in der Dötlingen-Stiftung.

Persönliche Gründe

„Das hat überhaupt nichts mit der Arbeit im Rat zu tun“, betonte Luthardt. Vielmehr habe ihr aus beruflichen Gründen zusehends die Zeit gefehlt, vor Ort so präsent zu sein, wie es nötig wäre. Sie lobte die „tolle Zusammenarbeit“ innerhalb der Fraktion und mit den anderen Fraktionen. Gernot Kuhlmann (CDU) sagte, dass Luthardt die „Vossberger, die Gemeinde und den Rat gut vertreten hat und das überparteilich“. Er fasste es griffig zusammen: „Danke, Anke.“

Zwei Jahre gehörte Holger Schneidewind für die SPD-Fraktion dem Rat an. Da er inzwischen in Oldenburg wohnt, gab er sein Mandat zurück. Bürgermeister Heino Pauka hob hervor, dass der Ex-Neerstedter sich besonders im Finanzausschuss und für Schule und Kultur engagiert habe. Er erinnerte daran, dass Schneidewind zu den Gründungsmitgliedern des Vereins „Pro Jugend“ zählte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.