• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Übergang zur B211 blockiert
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Unfall Auf Der A29
Übergang zur B211 blockiert

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Markt soll an altem Standort bleiben

02.12.2017

Wardenburg Der Verbrauchermarkt Aktiv & Irma wird sich im Wardenburger Ortskern erweitern können – allerdings nicht auf dem Marktplatz. Zu dieser Entscheidung hat sich der Gemeinderat am Donnerstagabend mit einer Mehrheit von 18 zu 15 Stimmen durchgerungen. Diesem Votum vorausgegangen war eine fast zweistündige Debatte (inklusive Sitzungsunterbrechung) darüber, ob der städtebauliche Vertrag mit dem Investor unterschrieben und damit der Weg geebnet werden soll für einen Umzug des Vollsortimenters von der Friedrich- an die Huntestraße. Rund 70 Bürger verfolgten die Sitzung.

Lesen Sie auch:

Bürger nicht mitgenommen

Die Ratsmehrheit aus Grünen, FWG/Die Linke-Gruppe sowie zehn von zwölf CDU-Ratsmitgliedern war letztendlich einem Antrag von Bündnis 90/Die Grünen gefolgt, die den städtebaulichen Vertrag ablehnte und stattdessen eine Erweiterung am alten Standort ermöglichen will. Darüber hinaus soll ein Ideenwettbewerb angeschoben werden, der neue Impulse für die künftige Nutzung des Marktplatzes geben soll. Maximal drei Planungsbüros sollen sich hierzu Gedanken machen.

„Der Marktplatz ist die letzte größere freie Fläche im Ortskern“, gab Grünen-Fraktionsvorsitzender Johannes Hiltner zu bedenken. Da der Schützenverein bereit sei, sein Nutzungsrecht abzutreten, ergebe sich die einzigartige Chance, diesen Platz weiterzuentwickeln und bürgerfreundlich aufzuwerten. Auch die Beseitigung des wertvollen Baumbestandes sei mit den Grünen nicht zu machen.

Ungewohnte Unterstützung bekamen die Grünen von der CDU-Fraktion (mit Ausnahme von Roland Mehrens und Gunda Döbken). „Der Irma-Markt ist an der Friedrichstraße richtig“, meinte Fraktionsvorsitzender Armin Köpke. Ein weiteres Argument für ihn gegen den Umzug auf den Marktplatz: „Die verkehrliche Belastung in diesem Bereich ist bereits so hoch, mehr geht nicht.“ FWG-Fraktionsvorsitzender Eckhardt Hildebrandt weigerte sich, „einseitige Unternehmeninteressen zu verfolgen“.

Frank Freese (FDP) hatte zunächst versucht, den Tagesordnungspunkt zurückzustellen, da die vierte Änderung des Beschlussvorschlages der Grünen einige Ratsmitglieder erst kurz vor der Sitzung erreicht hatte. Freeses Antrag fand ebenso wenig eine Mehrheit wie der Vorschlag einer Bürgerbefragung. Die Liberalen befürchten, dass sich Aktiv & Irma in ein paar Jahren ganz aus Wardenburg zurückziehen wird. „Eine Garantie gibt es nicht, dass Irma bleibt; dass Irma sich nicht übernimmt, aber auch nicht“, so Jörg Brandes (CDU).

Das „Tischtuch zum Investor nicht zu zerschneiden“ – davor warnte SPD-Fraktionsvorsitzender Ronald Holtz. Seit drei Jahren werde über die Marktverlegung diskutiert, nun auf einmal würden Grüne und CDU umschwenken. „Wir kennen aber erst seit drei Wochen die konkrete Planung“, konterte Hiltner. Sein Fraktionskollege Wolfgang Depken hielt es für absurd, eine Bauleitplanung einzuleiten, ohne dass ein Verkehrsgutachten und ein Einzelhandelsgutachten vorliegen.

Marén Bettmann Wardenburg / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2730
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.