• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Wiederwahl eher eine Formsache

15.11.2016

Colnrade Der neue Rat der Gemeinde Colnrade, so viel steht fest, ist schnell. 19 Minuten brauchten die neun Mitglieder am Montagabend, da hatten sie 17 von 18 Tagesordnungspunkten abgehakt – und konnten sich der abschließenden Einwohnerfragestunde widmen. Auch die wichtigste Entscheidung des Abends war schnell getroffen: In offener Abstimmung wurde die bisherige Bürgermeisterin Anne Wilkens-Lindemann einstimmig bei einer Enthaltung (Wilkens-Lindemann selbst) für die nächsten fünf Jahre wiedergewählt.

Wie „neu“ der Colnrader Rat ist, wurde schon zu Beginn der Sitzung deutlich: Sechs der neun Ratsmitglieder waren in der vergangenen Wahlperiode noch nicht dabei und wurden nun verpflichtet. Dies sind: Wolfgang Heinzl, Geritt Lindemann, René Brehmer, Marvin Harje, Merjem Hodzic und Dr. Gerald Otto. Sie freue sich, dass auch mehrere junge Gemeindebewohner jetzt dem Rat angehören, sagte die Bürgermeisterin.

„Es wird spannend, wir haben einiges vor“, umriss Wilkens-Lindemann die Themen der nächsten Zeit. Aktuell gehe es um die Umgestaltung des Spielplatzes und die Frage, welche Straßen eine Oberflächenbehandlung erhalten sollen („Dünnschicht-Kaltausbau“). Daneben nannte sie als „große Themen“ den Breitbandausbau, die Kompensationsmaßnahmen für die geplante 380-kV-Leitung – und „Bauen in Colnrade“.

Einig waren sich die Ratsmitglieder bei den zu treffenden Personalentscheidungen. Danach wird die Bürgermeisterin künftig drei gleichberechtigte Stellvertreter haben, nämlich Uwe Beckmann, Volker Siegmann und Marvin Harje. Zum Verwaltungsvertreter wurde Uwe Beckmann gewählt.

Auf die Bildung eines Verwaltungsausschusses wird Colnrade nach einem entsprechenden Ratsbeschluss verzichten, ebenso auf die Bildung von Fachausschüssen. Fraktionen gibt es nicht, alle Ratsmitglieder zählen zur Unparteiischen Wählergemeinschaft Colnrade (UPWC).

Als Gast der Sitzung informierte Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse über den angestrebten Breitbandausbau. Hier hatte es vor kurzem einen Anlauf auf Landkreis-Ebene gegeben, weitere „weiße Flecken“ bei der Versorgung mit schnellem Internet an die Datenautobahn anzuschließen. Unter Federführung des Landkreises waren Zuschüsse bei Bund und Land beantragt worden.

Mit der Entscheidung, ob die Zuschüsse bewilligt werden oder nicht, werde im Januar gerechnet, sagte Wöbse. In der Gemeinde Colnrade sei angestrebt, den Ort Colnrade und Beckstedt mit schnellerem Internet zu versorgen. Obwohl Bedarf auch in Holtorf bestehe, sei dort eine Förderung aus formalen Gründen nicht machbar.

Karsten Kolloge Harpstedt / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2706
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.