• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Abfall: Gelber Sack in          die Tonne

21.08.2018

Wildeshausen Das Ergebnis fällt eindeutig aus: 62 Prozent der beteiligten Haushalte sprechen sich für die Einführung einer gelben Wertstofftonne im Landkreis Oldenburg aus. Nur 38 Prozent der Verbraucher wollen den gelben Sack beibehalten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die die Kreisverwaltung im Zeitraum vom 1. bis zum 31. Juli durchgeführt hat. Sollte sich die Politik das Votum der Bürger zu eigen machen, könnte die gelbe Tonne zum 1. Januar 2021 eingeführt werden, wie Dieter Hahn, Leiter des Amtes für Bodenschutz und Abfallwirtschaft im Kreishaus, am Montag in Wildeshausen sagte.

Wer hat an der Umfrage teilgenommen ?

Insgesamt 7103 Stimmen sind bei der Kreisverwaltung eingegangen. Das entspricht einer Beteiligungsquote von gut 12 Prozent der etwa 58 000 Haushalte im Landkreis Oldenburg. „Damit sind wir sehr zufrieden“, sagte Hahn, der den Bürgern „ein dickes Lob“ zollte. Immerhin sei die Umfrage während der Sommerpause und relativ kurzfristig durchgeführt worden. Die Zahl von 7103 Stimmen sei allerdings „bereinigt“: 411 Stimmen mussten gestrichen werden, weil einige Haushalte zwei- oder dreimal abgestimmt hätten. Das war nicht erlaubt. Die Stimmen trafen in mehreren Wellen bei der Kreisverwaltung ein.

Welche Wege wurden beider Abstimmung genutzt?

73,3 Prozent, rund 5300 Stimmen, wurden per Internet-Voting abgegeben. 21,3 Prozent der Haushalte gaben eine Karte bei der Verwaltung ab. Weitere Stimmen gingen per Telefon (2,7 %), per Zeitungsabschnitte (2,3 %) und per E-Mail (0,4 %) ein.

Gibt es Unterschiede beiden Haushalten?

86 Prozent (5655) der an der Umfrage Beteiligten leben in Einfamilienhäusern. 14 Prozent (845) wohnen in Mehrfamilienhäusern. Das Abstimmungsverhalten ist höchst unterschiedlich. 64 Prozent der Bewohner von Einfamilienhäusern sind für die gelbe Tonne, aber nur 36 Prozent für den gelben Sack. Bei den Mehrfamilienhäusern ist das Ergebnis ausgeglichen: 55 % wollen die gelbe Tonne; 45 % lieber den gelben Sack behalten. Unterm Strich, sagte Hahn, habe er mit einem deutlicheren Ergebnis für die gelbe Tonne gerechnet. Hintergrund sei die seit gut zwei Jahren andauernde Debatte um die Qualität der gelben Säcke.

Wie geht es nun weiter?

„Die Politik hat das Votum der Bürger zu bewerten“, sagte Hahn. Die Einführung der gelben Tonne ist Teil des Abfallwirtschaftskonzeptes 2018 plus des Landkreises, das am kommenden Dienstag, 28. August, im Fachausschuss und am Dienstag, 25. September, abschließend im Kreistag beraten wird (siehe Kasten). Sollte sich die Politik für die Einführung der gelben Tonne aussprechen, würde die Verwaltung mit dem Dualen System, das für die Wertstoffsammlung zuständig ist, Verhandlungen aufnehmen. Dabei gibt es ein Problem: „Wir kennen unseren Verhandlungspartner noch nicht“, so Hahn. Bundesweit gibt es regional unterschiedliche Partner des Dualen Systems. Bisher sei dies in unserer Region „Der grüne Punkt“ gewesen. Der neue Ansprechpartner werde voraussichtlich erst im 1. Halbjahr 2019 festgelegt.

Wie groß werden die Tonnen sein?

Nach dem Vorschlag der Kreisverwaltung sollen 240-Liter-Tonnen sowie Abfallbehälter mit einem Volumen von 1100 Litern eingeführt werden. Die Leerung soll alle vier Wochen erfolgen. In den Verhandlungen mit dem Dualen System soll zudem über kürzere Intervalle verhandelt werden. Wem die 240-Liter-Tonne zu klein ist, soll die Möglichkeit bekommen, zusätzlich einen gelben 60-Liter-Sack zu befüllen.

Welche Kosten kommen auf die Verbraucher zu?

Eigentlich soll die Müllabfuhr nicht teurer werden, da sich das Duale System über den Wertstoffkreislauf finanziert. Erfahrungen aus anderen Kommunen zeigten aber, dass mit Einführung der gelben Tonne die Quote der „Fehlwürfe“ steigt. Das heißt: In der Wertstofftonne landet mehr Restmüll, der aufwendig herausgefiltert werden muss. Hahn schloss nicht aus, dass das Duale System dem Landkreis die durch „Fehlwürfe“ gestiegenen Kosten aufbürden werde. Dann würde die Entsorgung teurer.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.