• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Betreuung In Wildeshausen: Selbst mit Kita-Neubau bleibt es eng

01.12.2018

Wildeshausen Der Vergleich passte, so kurz vor der Weihnachtszeit: Maria und Joseph brauchten für ihr Neugeborenes eine Krippe. So wie die Stadt Wildeshausen. „Ich wäre aber froh, wenn unsere Krippe ein anderes Schicksal erfährt“, ergänzte UWG-Ratsherr Rainer Kolloge, seien Maria und Joseph doch recht spät fündig geworden. In der Kreisstadt soll es anders laufen: Einstimmig votierten die Mitglieder des Stadtrates in der Sitzung dafür, dass die Stadt zeitnah eine neue Kindertagesstätte errichten lässt.

Der geänderte Beschlussvorschlag aus dem Fachausschuss sieht vor, dass die Stadt schnellstmöglich eine Kita mit Krippen und Kindergarten errichtet. Geplant wird mit einer Bedarfsquote von 60 Prozent bei den Unter-Dreijährigen. Angeregt worden war die Versorgungsquote von mindestens 60 Prozent im Fachausschuss von CDW-Mann Stefan Brors.

Zeitnah angehen

Bei Bedarf soll die Einrichtung auf fünf bis sechs Gruppen erweitert werden. Der Ort steht noch nicht fest. Die Kosten für einen Anbau des städtischen Kindergartens Pusteblume sollen zudem geprüft werden. Im Haushaltsentwurf sind rund zwei Millionen Euro auf zwei Jahre verteilt für den Kitaneubau veranschlagt. 345.000 Euro sollen in 2019 fließen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir brauchen weitere Gruppen nicht optional, sondern im Betrieb“, sagte Brors. Er stellte die Zahlen noch mal vor: 55 Kinder unter drei Jahren befinden sich auf der Warteliste für einen Krippenplatz (Stand 30. September). Gerechnet mit einer Bedarfsquote von 60 Prozent sind im nächsten Jahr 252 Plätze für Unter-Dreijährige erforderlich. Durch die Erweiterung des Landkindergartens in Kleinenkneten sollen ab Mai insgesamt 190 Plätze zur Verfügung stehen. Das Thema solle zeitnah, am besten im Januar, angegangen werden, findet Brors. Der zuständige Fachausschuss tagt erst wieder im März.

Die SPD wolle am liebsten mehr Plätze anbieten können als Bewerber da sind, sagte Woldemar Schilberg. Der Beschluss sei ein Schritt in die richtige Richtung.

Linke fordert mehr

In dieselbe Kerbe schlug Kreszentia Flauger. „Dass es mehr Geburten gibt ist erfreulich“, brachte die Linken-Ratsfrau ein. „Aber wir müssen über das, was hier vorgeschlagen wird, deutlich hinaus.“ Trotz Bedenkens sprach sie sich aber für den Beschluss aus. Ihren Ausführungen schloss sich Kolloge an.

„Bauen kann man schnell“, gab hingegen Wolfgang Sasse (CDU) zu bedenken. Hinzu komme, neben den Baukosten, dass für ausreichend Personal für die Regelbetreuungszeit von acht Stunden gesorgt ist. Problematisch werde die Situation zusätzlich durch die Zuzüge.

Verena Sieling Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2708
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.