• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Immer mehr greifen zum Brief

14.09.2017

Wildeshausen Für mehr als 1900 Bürgerinnen und Bürger in Wildeshausen ist die Wahl zum Deutschen Bundestag bereits passé. Sie haben schon per Briefwahl ihre Stimme abgegeben oder den verschlossenen Wahlumschlag in eine Wahlurne im Stadthaus gesteckt, wie Ralf Wübbeler, Leiter des Fachbereichs Bürgerservice, Migration und öffentliche Ordnung, berichtet. Zehn Tage vor der Wahl ist die Zahl der Briefwähler von 2013 – damals waren es gut 1800 in der Stadt Wildeshausen – damit schon übertroffen worden. Die 1000er-Marke hatten die Wahlberechtigten in der Kreisstadt bereits in der Vorwoche geknackt.

Insgesamt sind etwa 14 350 Wählerinnen und Wähler in den Wahllisten verzeichnet – nur etwas mehr als bei der Bundestagswahl 2013 (14 238). Auch sogenannte Auslandsdeutsche, also ehemalige Wildeshauser, die dauerhaft ins Ausland verzogen sind, dürfen mitwählen. „In dem Wahlantrag müssen aber Bezugspunkte zur alten Heimat erläutert werden“, so Wübbeler. Elf Auslandsdeutsche aus Wildeshausen haben bereits ihre Simme abgegeben. Die Zahl der Jungwähler liegt diesmal bei 750.

Bereits seit Monaten laufen die Wahlvorbereitungen im Stadthaus. Urnen und Sichtblenden wurden kontrolliert, Wahllokale reserviert und zahlreiche Wahlhelfer angeschrieben. Dabei könne die Stadt auf einen Stamm von Bürgerinnen und Bürgern zurückgreifen, die teilweise schon seit Jahren für dieses Ehrenamt zur Verfügung stehen. 126 Wahlhelfer wurden für die 18 Wahllokale verpflichtet, wie Wübbeler erläuterte. Sie werden von 8 bis 18 Uhr abwechselnd Dienst haben. Zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind am Sonntag im Stadthaus mit der Wahl beschäftigt. Wie schon bei der Kommunalwahl begleitet Katharina Brors auf Zeitvertragsbasis die Abwicklung der Wahl.

Parallel steht die Vorbereitung der Landtagswahl am Sonntag, 15. Oktober, an. „Das geht jetzt Schlag auf Schlag“, so Wübbeler. Auch hier würden noch ehrenamtliche Helfer gesucht. Sie können sich per E-Mail unter ralf.wuebbeler@wildeshausen.de melden.

Weitere Nachrichten:

Bundestag | Bundestagswahl | Kommunalwahl | Landtagswahl