• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Forderung der Grünen: Johanneum Wildeshausen soll Zahlen auf den Tisch legen

25.11.2020

Wildeshausen Die Kreistagsfraktion der Grünen lässt nicht locker und will auch beim Krankenhaus Johanneum in Wildeshausen Zahlen der eigenen Leistungsfähigkeit sehen – wie bei allen anderen freiwilligen Leistungen.

Der im Sozial- und Gesundheitsausschuss vergangene Woche empfohlene Zuschuss von 3,44 Millionen für die Erweiterung des Krankenhauses sollte im Frühjahr 2021 konkret mit Zahlen, Daten und Fakten im Finanzausschuss behandelt werden, heißt es in einem Antrag der Fraktion. „Der Verwaltungsdirektor des Johanneums, Herr Bartelt, hat dem Kreistag noch einige Fragen zu beantworten“, sagt Fraktionsvorsitzender Eduard Hüsers in der Pressemitteilung der Grünen; denn gerade bei einer solch hohen Summe an freiwilliger Leistung des Landkreises Oldenburg sollte genau geprüft werden. Es dürfe keinen Unterschied geben, wenn kleine Vereine wie Donum Vitae in Wildeshausen oder der Kinderschutzbund Oldenburg nur geringe Unterstützung erhalten und alles offen legen müssen – das Johanneum aber nicht.

Wie hoch das Vermögen der Stiftung Johanneum ist und warum sie kein Kapital auf dem Kreditmarkt für dieses Investitionsvorhaben (Abschreibung Bau über 30 Jahre) aufnehmen wolle, sollte schon von Interesse für Kreispolitiker/innen sein.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Übernahme der Kosten für die Beatmungsgeräte von 270 000 Euro durch den Landkreis werde auch von den Grünen befürwortet. Auch sei die Fraktion bereit, die Klinik weiter zu unterstützen. Aber 3,44 Millionen, zusätzlich zu den 2,1 Millionen Krankenhausumlage, seien eindeutig zu viel – zumal die Zahlen, Daten und Fakten nicht auf dem Tisch lägen, so Hüsers.

Wie berichtet, belaufen sich die Gesamtkosten des Johanneums auf 37,8 Millionen Euro. Davon übernimmt das Land die Fördersumme von 29,5 Millionen, sodass eine Lücke von 8,3 Millionen Euro bleibt. Diese soll nach Vorstellung der Stiftung Johanneum großteils vom Landkreis und von der Stadt gedeckt werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.