• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Kreis soll in Krise die Pflege fördern

30.03.2020

Wildeshausen Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie möchte die AfD im Kreistag die Förderrichtlinien für den Pflegestandort Landkreis Oldenburg geändert wissen. In einem entsprechenden Antrag an Landrat Carsten Harings fordert die Fraktion, dass die Aus- und Weiterbildung von Pflegehelfern sowie Pflegefachkräften einmalig mit 150 000 Euro aus Kreismitteln unterstützt werden. Die Förderung soll nur für behördlich anerkannte Pflegekräfte sowie für Anbieter niedrigschwelliger Betreuungs- und Entlastungsangeboten gelten. „Wir würden uns eine relativ bürokratielose Unterstützung wünschen“, so der AfD-Kreistagsabgeordnete Patrick Scheelje (Wildeshausen). Alle Covid-19-Infizierten sowie Pflegebedürftige sollten für die Zeit der häuslichen Pflege Anspruch auf einen Entlastungsbetrag haben. Für betreute Personen mit den Pflegegraden 1 bis 5 oder einer Covid-19-Infektion solle der Kreis 125 Euro monatlich zahlen. Auch Pflegeeinrichtungen sollten einmalige Fördermittel für Mitarbeiter beantragen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.