• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

CDU-Vorstand stellt sich hinter Wolfgang Sasse

19.09.2018

Wildeshausen Der Vorstand des CDU-Stadtverbandes Wildeshausen hat sich auf seiner Sitzung am Montagabend ausführlich mit dem laufenden Parteiausschlussverfahren gegen fünf Vertreter der CDW-Ratsfraktion („Christliche Demokraten für Wildeshausen“) befasst. Details wurden nicht bekannt. „Wir sind nicht Herr des Verfahrens“, erklärte CDU-Parteichef Wolfgang Sasse auf NWZ-Anfrage. Die Mitglieder des CDU-Vorstands haben Sasse den Rücken in seiner Funktion als Vorsitzender gestärkt „und ihm das volle Vertrauen für die weitere Zusammenarbeit ausgesprochen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Union vom Dienstag.

Der CDU-Kreisvorstand hat ein Parteiausschlussverfahren gegen die CDU-Mitglieder Stephan Rollié, Bernhard Block, Gudrun Brockmeyer, Stefan Brors und Frank Stöver (alle CDW) eingeleitet. CDW-Ratsherr Jens-Peter Hennken hat bereits aus eigener Initiative seine Parteimitgliedschaft gekündigt.

In der Vorstandssitzung sei ausführlich über den derzeitigen Sachstand berichtet worden, heißt es in der Pressemitteilung. Auch auf einer Mitgliederversammlung des CDU-Stadtverbandes am Mittwoch, 24. Oktober (Tagungslokal noch nicht bekannt), solle ausführlich informiert werden. Ob die CDW-Vertreter dort ihre Beweggründe erläutern können, müsse noch geklärt werden, sagte Sasse der NWZ. Die CDU-Mitglieder würden bald eine Einladung erhalten.

Auch über eine Personalie entschied der CDU-Vorstand einstimmig: Für die Pressearbeit zeichnet nun Irmgard Hollmann verantwortlich.

Stefan Idel
Redaktionsleitung
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2701

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.