• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

„Ein Gewinn für die Bürger im Landkreis“

27.09.2017

Wildeshausen Seit knapp drei Jahrzehnten arbeitet die Polizei daran, in der Kreisstadt ein angemessenes Domizil zu bekommen. Auf vier Standorte, darunter die stark sanierungsbedürftigen, denkmalgeschützten Gebäude an der Herrlichkeit, ist die Polizei in Wildeshausen verteilt. Nicht mehr lange. Zum Ende kommenden Jahres wird sie in das angekaufte Gebäude an der Daimlerstraße 7a umziehen. „Was lange währt, wird jetzt absehbar gut“, erklärte Oldenburgs Polizeipräsident Johann Kühme.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius, der sich vor Ort über die geplanten Umbaupläne informierte, sprach vom „nahenden Ende einer unendlichen Geschichte“. Ein modernes Arbeitsumfeld sei ein wichtiges Kriterium für erfolgreiche Polizeiarbeit. Das Gebäude im Gewerbegebiet sei „ein in jeder Hinsicht optimaler Standort“. Die Dienststelle sei verkehrsgünstig gelegen und biete Mitarbeitern wie Besuchern ausreichende Parkmöglichkeiten. Insgesamt investiere das Land 3,1 Millionen Euro, davon entfielen allein 1,8 Mio. Euro auf notwendige Umbauarbeiten. Das Geld sei gut angelegt, so Pistorius.

Insgesamt kann die Polizei an der Daimlerstraße eine Fläche von 1800 Quadratmeter nutzen, wie Kommissariatsleiter Markus Voth und der Delmenhorster Inspektionsleiter Jörn Stilke erläuterten. 90 Mitarbeiter werden hier künftig arbeiten. Für sie werde eine neue Raumaufteilung mit Umkleidemöglichkeiten im Dachgeschoss realisiert. Zudem sei ein Anbau für die Zellen geplant. Der Umbau erfolgt unter der Regie des Staatlichen Baumanagements Ems-Weser. Wie dessen stellvertretender Leiter Alexander Schaub sagte, wurde das Oldenburger Büro „kbg Architekten Bagge Grothoff Partner“ dazu beauftragt.

Voth meinte, die neue Dienststelle sei „ein Gewinn für alle Bürger im Landkreis“. Er dankte zudem Bürgermeister Jens Kuraschinski und dem Rat, die für eine Änderung des Bebauungsplanes gesorgt hätten. Anstelle eines Regenrückhaltebeckens kann nun eine zweite Zufahrt zum Gelände gebaut werden. Im Wildeshauser Stadthaus soll zudem eine bürgerfreundliche City-Wache für die Polizei eingerichtet werden.

Pistorius nutzte die Gelegenheit, um auf die Anstrengungen des Landes bei der Inneren Sicherheit hinzuweisen. Im Herbst seien 3000 Polizeianwärter gleichzeitig in Ausbildung – so viele wie nie. Zulagen seien erhöht; 2500 zusätzliche Beförderungsmöglichkeiten geschaffen worden. Die Zahl der Überstunden sei niedriger als im Herbst des Vorjahres. Die Polizeidirektion Oldenburg habe Kühme zufolge befristet 26 Kräfte zusätzlich aus dem Kontingent der Bereitschaftspolizei erhalten. Eines räumte der Minister bei seinem Besuch in Wildeshausen aber ein: Durch den Umzug erwarte er keine 100-prozentige Aufklärungsquote.


Ein Video unter   www.nwzonline.de/videos/oldenburg-land 
Video

Stefan Idel Redaktionsleitung / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.