• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 20 Minuten.

Mögliche Verzögerungen Bei Gedruckter Nwz
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

„Ampel an Harpstedter Straße notwendig“

24.08.2019

Wildeshausen Viel befahren und größtenteils mit gefährlichen Passagen für Radfahrer: Der Verkehr auf der Harpstedter Straße sorgt seit Jahren für Gesprächsstoff. Das war seinerzeit auch einer der Gründe, warum der städtische Kindergarten „Pusteblume“ von der Harpstedter Straße an den Twistringer Weg umgezogen ist. Bereits im vergangenen Jahr hatte die SPD-Fraktion im Wildeshauser Stadtrat beantragt, dass eine weitere Ampel an der Harpstedter Straße zu installieren ist. „Seit der Beschlussfassung ist allerdings wenig passiert“, meinen die Mitglieder der Fraktion und drängen auf eine zeitnahe Umsetzung.

„Hier muss etwas passieren“, betont Ratsherr Ulrich Becker. Er kritisiert, dass die Verwaltung die Querungen von Verkehrsteilnehmern für eine erneute Beratung heranziehen möchte: „Die Harpstedter Straße ist gerade für Fahrradfahrer unattraktiv. Deshalb fahren viele notgedrungen auf der falschen Seite und queren die Straße gar nicht.“ Ratsfrau Evelyn Goosmann ergänzt: „Wenn man eine Zählung durchführen möchte, dann sollte die Gesamtzahl der Verkehrsteilnehmer gezählt werden. Wobei allen klar sein dürfte, dass die Harpstedter Straße ein Verkehrsschwerpunkt in Wildeshausen ist.“ Das Geld für eine Ampel, die zwischen dem Ochsenbergweg und der Heilstättenstraße stehen könnte, war nach Angaben von Matthias Kluck bereits im Haushalt 2019 eingeplant. „Wir müssen bei der Umsetzung von Verkehrssicherheitsmaßnahmen schneller werden“, so der SPD-Ratsherr. Das gelte ebenso für die Ampel am Westring.

Auch regen die Sozialdemokraten eine Tempo-30-Zone für den Bereich der Harpstedter Straße mit einer Querungshilfe zum Kindergarten an: „Hier wird häufig viel zu schnell gefahren“, berichtet auch Anwohner Ralf Röhl. Dabei habe gerade die Schule wieder begonnen. Gerade weil sich die Politik wünsche, dass Kinder häufiger mit dem Rad zur Schule fahren, müssten die Verkehrswege sicher gestaltet werden, meinen die Sozialdemokraten.

Stefan Idel Redaktionsleitung / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.