• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

Container- und Waldkindergarten soll Betreuung sicherstellen

10.11.2018

Wüsting /Hude Die Gemeinde Hude ist beliebt bei jungen Familien, die verstärkt zuziehen. Das zeigt sich auch bei der aktuellen Prognose zum Bedarf an Kita-Plätzen für über Dreijährige. Schon zum Kindergartenjahr 2019/2020 werden für diese Altersgruppe circa 30 Plätze in Wüsting fehlen. Die Kita in Wüsting mit ihren aktuell sechs Gruppen lässt sich laut Verwaltung aber nicht mehr erweitern. „Da geht nichts mehr“, sagt Kerstin Meyer vom Fachbereich Bildung und Gesellschaft.

Rechtzeitig soll deshalb die Planung einer temporären mobilen Lösung (in Containermodulen) für bis zu zwei Regelgruppen in Wüsting starten. Dies soll umgesetzt werden, sobald Ende Januar 2019 die tatsächlichen Anmeldezahlen die Prognose bestätigen.

Als möglichen Standort für den „Container“-Kindergarten schlägt die Verwaltung ein gemeindeeignes Grundstück zwischen Bahnlinie und Wendehammer Jakob-Backer-Weg vor. Dieses Grundstück liege verkehrsgünstig und könne verhältnismäßig gut erschlossen werden, so die Verwaltung. Die mobile Kita würde zugleich eine neue Kita und keine Nebenstelle der vorhandenen Kita in Wüsting sein, die Leitung der vorhandenen Einrichtung könne die neue nicht mehr mit betreuen. Vorgeschlagen wird auch, die neue Kita nicht mehr in kommunaler Trägerschaft zu betreiben, sondern einen freien Träger zu suchen.

Für die Ausstattung und Miete der Container sowie für Erschließung und bauliche Maßnahmen in Wüsting hat die Verwaltung vorsorglich 131.000 Euro im Haushaltsentwurf 2019 eingestellt.

Waldkindergarten Hude

Kita-Plätze werden nach der aktuellen Prognose auch in Hude fehlen. Die Möglichkeiten, bestehende Einrichtungen zu erweitern sind laut Verwaltung beschränkt. Der Waldorfkindergarten Hude möchte jedoch eine Waldgruppe einrichten. Sie würde 15 Plätze für Kinder ab drei Jahren bieten, heißt es. Waldkindergärten gibt es schon seit 1996 in Niedersachsen. Die Kinder halten sich bei jeder Witterung von montags bis freitags im Wald auf. Voraussetzung seien ein beheizbarer Raum, zum Beispiel ein Bauwagen, und eine fußläufig erreichbare Toilette, zum Beispiel Komposttoilette, heißt es.

Als möglicher Standort sei der sogenannte „Zwergenwald“ in Hude vorgesehen. Ein Waldstück zwischen Vielstedter Straße und Bäke, angrenzend an das Gelände der Pastorei der ev. Kirchengemeinde.

„Die Verwaltung wird beauftragt, Verhandlungen mit dem Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik Hude e.V. zur Schaffung einer Waldgruppe zum Kindergartenjahr 2019/2020 aufzunehmen, sofern die Anmeldezahlen im Januar 2019 die Schaffung weiterer Kindergartenplätze in Hude notwendig machen.“ – So lautet die Beschlussempfehlung.

Der zuständige Revierförster habe keine Einwände, er befürworte ein solches Projekt, berichtet die Verwaltung. Da ein Teil der Fläche zum Eigentum der evangelisch-lutherischen Kirche gehöre, müssten noch Verhandlungen mit der Kirchenverwaltung geführt werden. Sollte der „Zwergenwald“ nicht in Frage kommen, wäre der Revierförster bereit, ein Gelände für den Bauwagen im Reiherholz zur Verfügung zu stellen. Ein Bauwagen kostet nach Angaben der Verwaltung zwischen 42.500 und 46.000 Euro. Hinzu kommen circa 3.000 Euro für die Komposttoilette.

Das Landesjugendamt des Kultusministeriums sei bereits über das Projekt informiert, das Konzept werde von dort aus ebenfalls befürwortet.

Zweijährige Testphase

Laut Verwaltung trägt eine Waldgruppe maßgeblich zur Attraktivität und Vielfalt des Kita-Angebotes der Gemeinde bei. Die Schaffung von Kita-Plätzen in einer Waldgruppe gestalte sich zudem wesentlich kostengünstiger und sei schneller umzusetzen als Mobilbaulösungen. Vorgeschlagen werde eine zweijährige Testphase.

Ausschuss am Montag

Die neue Kindertagesstelle in Wüsting und der Waldkindergarten in Hude sind Themen des Ausschusses für Jugend, Gesellschaft und Soziales. Dieser tagt öffentlich am Montag, 12. November, 17 Uhr, im Huder Rathaus. Es geht auch um die Haushaltsplanung 2019 und eine weitere Baustelle: Die Kita Regenbogeninsel in Hude muss dringend renoviert, saniert und umgebaut werden.

Klaus Derke
Hude
Redaktion Hude
Tel:
04408 9988 2721

Weitere Nachrichten:

Waldkindergarten | Kirchengemeinde

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.