• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

Dr. Garten als grüner Therapeut

26.10.2017

Sannum „Wir haben diese Idee beworben und Klinken geputzt, bis der Arzt kommt. Zu Anfang war es sehr beschwerlich, aber jetzt sind wir umso dankbarer für den Erfolg“, erzählt Karin Harms vom Bezirksverband Oldenburg (BVO). Sie spricht vom Projekt „Natur erLEBEN für Alle“, welches auf Gut Sannum vor sieben Jahren angestoßen und nun innerhalb des bremisch-niedersächsischen Wettbewerbes „Firmengärten: Gesundheit - Pflege - Therapie“ mit dem vierten Platz ausgezeichnet wurde. Unter der Schirmherrschaft der niedersächsischen Sozialministerin Cornelia Rundt wurden die besten Gartenanlagen von Krankenhäusern, Seniorenheimen und therapeutischen Einrichtungen gesucht. Vier Hauptpreise wurden vergeben und weitere fünf Sonderpreise.

Partizipatives Projekt

Das Gut Sannum ist eine vom BVO getragene Pflegeeinrichtung, in der derzeit rund 155 Personen ihr Zuhause haben. Auf dem Gut werden Menschen mit einer geistigen, seelischen, körperlichen oder mehrfachen Behinderung alters- und bedarfsgerecht in allen Phasen ihres Lebens begleitet. Im Zuge des Projektes wurden die Garten- und Außenanlagen partizipativ und barrierefrei umgestaltet. Zentrum ist der sogenannte Senkgarten. Bei diesem führen breite befestigte Wege in eine Senke, die Beete bleiben auf gleicher Höhe. „Das ergibt den Effekt, dass man sich mitten zwischen Kräutern und Blumen bewegt und die Sinneseindrücke intensiv wahrnehmen kann“, beschreibt Harms die Vorteile.

Ð-Praktikantin Saskia Langrock genießt die Atmosphäre der Gartenanlage auf Gut Sannum

Die ausgezeichneten Gärten

Das Projekt „Firmengärten 2017: Gesundheit - Pflege - Therapie“ wurde von verschiedenen Verbänden ausgelobt. Beteiligt waren die Hochschule Osnabrück, der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Niedersachsen-Bremen, die Krankenkasse AOK, der Rhododendron-Park Bremen, der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten Niedersachsen - Bremen, das Bündnis für eine lebenswerte Stadt – grünes Bremen sowie schließlich die Deutsche Bundesstiftung Umwelt.

1. Hauptpreis: Das evangelische Krankenhaus in Göttingen-Weende mit dem Projekt „Garten als Raum funktioneller Therapie“

2. Hauptpreis: Das Kinder- und Jugendhospiz Löwenherz in Syke mit dem Projekt „Garten für die Seele“

3. Hauptpreis: Der Gesundheitsgarten Mentalis des Krankenhauses und der Psychiatrie in Wunstorf bei Hannover mit dem Projekt „Garten als offener sozialer Raum“

    www.firmengarten-wettbewerb.de

„Das Besondere hier in Sannum ist, dass es nicht einen Projektleiter gab, der bestimmt hat, wie es läuft. Disziplinübergreifend wurden hier alle mit einbezogen. Das ist unheimlich toll und ein gutes Beispiel für das Credo ,Design für Alle’“, lobt Jurymitglied Silke Schwarz von der Hochschule Osnabrück. Das bedeute, dass sowohl Garten- und Landschaftsplaner, als auch Therapeuten, Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter der Einrichtung im Vorfeld befragt und mit in die Planung eingebunden wurden. „Das führt eben auch dazu, dass ganz viele unterschiedliche Aspekte berücksichtigt werden können und die beteiligten Personen ihre Anliegen erfüllt sehen“, freut sich der Einrichtungsleiter Hans-Werner Kuhlmann.

Schwarz ergänzt: „So werden vor allem die zukünftigen Nutzer einbezogen. Und dann wird so ein Projekt auch gelebt, weiterentwickelt und wächst stetig“, zählt sie die positiven Folgen auf. Bei anderen Projekten sei das leider häufig nicht der Fall. Schwarz ist Freiraumplanerin, sitzt im Rollstuhl und hat damit auf die barrierefreie Außenanlage einen eigenen Blick, wie sie sagt. „Nicht viele Planer haben das Bewusstsein dafür. Hier wurde vieles ganz fantastisch umgesetzt.“ Die Jury des Wettbewerbs hatte sich 20 von den gut 50 Bewerbungen live angesehen. „Alle Einrichtungen waren ganz unterschiedlich. Bei der Auslobung der Preise waren wir uns aber weitgehend einig“, berichtet Dr. Reinhard Schrader vom Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Niedersachsen, der unter anderem den Preis vergibt. Er ergänzt: „Wir sehen den Wettbewerb auch als Startpunkt. Wir zeichnen diese Vorzeigemodelle aus, in der Hoffnung, dass andere Einrichtungen daraus Inspirationen ziehen können.“

Außenanlagen öffentlich

Auf Gut Sannum ist die Arbeit in und mit der Natur schon seit jeher in die ganzheitliche Pflegephilosophie integriert. Doch durch die Umgestaltung der Außenanlagen wurde laut Leiter Kuhlmann die positive Wirkung noch einmal ganz deutlich sichtbar: „Nicht nur die Bewohner und Mitarbeiter profitieren von der angenehmen, wohltuenden Atmosphäre hier. Das Café und unser Hofladen sowie auch der Garten sind für die Öffentlichkeit zugänglich. Das ist einfach für alle ein Ort zum Krafttanken.“

Silke Schwarz kann das bestätigen. „Das war Wahnsinn in dem Senkgarten. Die Gewächse waren höher als ich. Ein richtiger grüner, duftender Kräuterdschungel. Man fühlt sich gleich besser. Dr. Garten kann tatsächlich therapeutisch wirken.“ Und zwar ohne Nebenwirkungen – beziehungsweise nur positive.

Imke Harms Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.