• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

Hunde-Treffen In Der Gemeinde Ganderkesee: Wie der Schnoodle zu seinem Namen kommt

08.09.2020

Schönemoor Ihr Fell ist leicht gekräuselt bis lockig, einige sind glatthaarig. Auch farblich variiert ihr Aussehen. Von weiß, grau, oder schwarz bis braun reichen die Farben, auch gescheckt ist dabei. Dennoch gibt es bei den Schnoodles, einer Kreuzung aus Zwergschnauzer und Zwergpudel, viele Gemeinsamkeiten.

Gute Familienhunde

„Gute Familienhunde, sie haaren nicht und sind wachsam-intelligent.“ So beschreibt Christine Thron einige der Merkmale der Zucht, deren Vierbeiner sich am vergangenen Samstag erstmals wiedergetroffen haben. Für das erste Familientreffen dieser Art bot das eingezäunten Freigelände der Hundepension von Ute Mahlstedt in Schönemoor mit Badesee dabei den idealen Ort.

Das macht die Hybridhunde aus

Schnoodle sind Kreuzungen aus Zwergschnauzern und Zwergpudel (englisch „Poodle“).

Diese Hybridhunde sind im Gegensatz zu Mischlingshunden, bei denen Kreuzungen zufällig entstehen, gezielt miteinander verpaart worden. Hybridhunde sind besonders in den USA begehrt.

Der Schnoodle ist keine anerkannte Hunderasse. Es existieren keine Zuchtrichtlinien oder Rassestandards.

Manch ein Schnoodle-Besitzer entdeckte an seinem Tier aus der Zucht der Südbrandenburgerin und ihres Mannes Rene ganz neue Seiten, dass nämlich Schnoodles auch gerne mal baden.

Zusammengebracht hatte die aus ganz Deutschland angereisten Schnoodle-Freunde die Delmenhorsterin Claudia Miethe. Die Fachzahnärztin für Kieferorthopädie lobte das freundliche Wesen ihrer Hündin Daisy, die sie auch mal mit in ihr Praxis-Büro nimmt. „Schnoodles sieht man immer häufiger in Büros oder Praxen“, hat Miete festgestellt. Echte Therapiehunde seien die quirligen Vierbeiner zwar nicht. Doch ihr freundliches und sanftes Wesen, dazu ihr weiches Fell, baue bei Menschen Spannungen ab.

Im Jahr 2013 haben Rene und Christine Thron erstmals Schnauzer und Pudel gekreuzt. Heraus kamen vier süße blonde Welpen: „Wir waren begeistert,“ schwärmte Thron.

Süße Welpen

Die Freude über die niedlichen Tiere schlug sich bei immer mehr Hundefreunden nieder. Inzwischen betreibt Rene Thron in Schipkau, im Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg, die Zucht „Happy-Schnoodle“. Für Miethe ist klar: „Das nächste Treffen im Norden findet 2022 in Schönemoor bei Ute Mahlstedt statt.“


     www.happy-schnoodle.de 
Thorsten Konkel Redakteur, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2742
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.