• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

Segnung im Kindergarten

08.09.2017

Aufgeregt waren die 25 Kinder der Maiglöckchengruppe des katholischen Kindergarten St. Marien, als Pfarrer Norbert Steffen bei ihnen zu Gast war. Sie ahnten bereits, dass etwas besonderes ansteht. Gemeinsam mit ihren Erzieherinnen Miria Schröder-Maaß und Alina Reimann sowie Vertretungskraft Maren Stührmann und Kindergartenleiterin Petra Ahrens versammelten sie sich in ihrem Gruppenraum und bildeten einen Stuhlkreis.

Nach einem gemeinsam gesungenen Lied, welches von Ahrens mit der Gitarre begleitet wurde, begann Pfarrer Steffen, sich sein Segnungsgewand anzuziehen. „Um die Gruppe fest installieren zu können, wurde ein Container aufgestellt. Dieser wurde nun vom Pfarrer gesegnet“, sagt Ahrens. Mit großem Interesse verfolgte die Kinder die Zeremonie. Maximal zwei Jahre wird die Gruppe in dem Container neben dem Kindergarten untergebracht sein, danach soll sie in einem Anbau unterkommen.

Ihre Konfirmationsjubiläen feierten 25 Personen in einem von Pastor Udo Dreyer gehaltenen Abendmahlsgottesdienst in der Holler St.- Dionysius-Kirche. Neben zehn goldenen (50 Jahre), sechs diamantenen (60 Jahre) und sieben eisernen (65 Jahre) Konfirmanden begingen Wilhelmine Ahlers (geb. Lütjeharms) und Irmgard Müller (geb. Pieper), die 1947 eingesegnet wurden, das seltene Jubiläum der Gnaden-Konfirmation (70 Jahre. Im Anschluss an ein Mittagessen bei Buchholz in Grummersort gab es eine Gemeinderundfahrt auf plattdeutsch unter der Leitung von Wilfried Harfst.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Beim darauf folgenden Kaffee im Wüstinger Gemeindehaus wurden Erinnerungen ausgetauscht und Fotos gezeigt. Erzählt wurde auch von einer Harzwanderung der damaligen Jugendgruppe der Konfirmierten mit Pastor Jacoby in den 50er Jahren, die in sehr guter Erinnerung geblieben war.

Die beiden Ortsgruppen der Jungen Sozialdemokraten (Jusos) in Hatten und Hude haben sich zu einer Ortsgruppen zusammengesen. Auf Einladung der SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Sandra Aichele aus Hude und Oliver Toth aus Hatten trafen sich im Deutschen Haus in Kirchhatten die Jusos beider Ortsvereine.

Unter der Versammlungsleitung von Toth wurde Marco Höppner (29, Hatten) zum Vorsitzenden der neuen Ortsgruppe gewählt. Seine Stellvertreter sind Benedikt Stolle (24, Hude) und Gerrit Edelmann (24, Hatten). Die Schriftführung übernimmt Josephin Punke (19, Hatten). Zur Beisitzerin wurde Jette Drieling (19, Hude) gewählt.

„Ich freue mich sehr über die Gründung dieser Ortsgruppe. Dadurch können wir uns vor Ort noch besser vernetzen und noch mehr Menschen erreichen“, so der Juso-Kreisvorsitzende Matthias Kluck (21, Wildeshausen). Auch der SPD-Landtagsabgeordnete und Axel Brammer gratulierte dem neuen Vorstand.

Im Landcafé Löwenstein trafen sich acht ehemalige Schüler der früheren Schule Hude I. Alle sind in den 1930er und 1940er-Jahren dort zur Schule gegangen. Organisiert wurde das Treffen von Walter Kutschmann und Leni Blankemeyer. Die Gruppe trifft sich seit circa 30 Jahren.

„Die Schule befand sich an der Wassermühle bei der Klosterschänke“, berichtet Kutschmann. Bei Kaffee und Kuchen schwelgten sie in Erinnerungen: „Früher hatten wir immer einen richtig schönen Sommer und im Winter lag hoher Schnee. Wenn die Bäke vereist war, konnte man in manchen Wintern bis zur Hunte Schlittschuhlaufen“, erinnert sich Blankemeyer. Doch das Spielen auf der vereisten Bäke war auch gefährlich: „Das Eis, auf dem ich stand, löste sich plötzlich und die Scholle trieb in Richtung Wassermühle ab. Im letzten Moment konnte ich mich noch an der Brücke davor festhalten und wurde von meinen Freunden hochgezogen“, sagt Kutschmann.

In den 1940er-Jahren blieben auch die Schüler nicht vom Krieg verschont: „Bei Fliegeralarm haben wir in den unteren Gängen der Klosterruine Schutz gesucht“, erinnert sich Kutschmann. Eine Situation, der die Schüler in Hude heute zum Glück nicht mehr ausgesetzt sind.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.