• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

Seit 40 Jahren im Beruf

20.07.2017

Für Vorstandsdamen und ehemalige Vorsitzende der Ortsvereine im Kreislandfrauenverband Oldenburg gibt es alljährlich eine halbtägige Exkursion. Dieses Mal erkundeten 48 Frauen das benachbarte Oldenburger Münsterland. In Langförden im Landkreis Vechta besichtigten die Landfrauen das Aphasiezentrum und erhielten Einblicke in die Arbeit. In der Kreisstadt Cloppenburg zeigten zwei erfahrene Gästeführerinnen in einer 90-minütigen Wanderung ihre Stadt. Die Landfrauen fanden die Fahrt sehr informativ, wie Pressesprecherin Thea Oltmann berichtete.

Dienstjubiläum bei der Diakonie Himmelsthür hat Uwe Gutzeit (61) gefeiert. „Die Jahre sind so schnell vergangen, weil ich mich hier so wohlgefühlt habe“, sagte er während der Feier. Regionalgeschäftsführer Jörg Arendt-Uhde gratulierte ihm mit einem Präsentkorb und bedankte sich für die Loyalität und Verlässlichkeit sowie die jahrzehntelange Treue des Wildeshauser Mitarbeiters zu seinem Dienstgeber. „Sie haben immer alles sehr würdevoll für die Bewohner gestaltet. Dafür schätzen wir Sie. Das ist genau Ihr Ding“, sagte Arendt-Uhde. Uwe Gutzeit begann am 1. Juni 1977 bei der Diakonie Himmelsthür und absolvierte die eineinhalbjährige Ausbildung zum Heilerziehungshelfer. Als seine Kinder klein waren, war er viele Jahre im Nachtdienst tätig, wechselte aber dann zurück in den Tagdienst, „weil da mehr los ist“, sagte er. Heute ist er im Wohnbereich 2/4 des Hauses Ammerland tätig. Seine Ehefrau, Renate Gutzeit-Stelter, arbeitet ebenfalls bei der Diakonie Himmelsthür. Der scheidende Wohnbereichsleiter Marco Zingler und das Team gratulierten ihrem Kollegen herzlich. Uwe Gutzeit gestand: „Jetzt bekomme ich direkt eine Gänsehaut. Eigentlich bin ich sonst nicht so der Typ dafür – aber heute.“

Ebenfalls seit 40 Jahren arbeitet die Wildeshauserin Heike Böddeker (60) bei der Diakonie Himmelsthür. Auch ihr gratulierten die Kollegen sowie Regionalgeschäftsführer Jörg Arendt-Uhde und Wohnbereichsleiterin Ines Gutsmann. „40 Jahre, das muss man erst einmal schaffen!“, hieß es bei der Feier. Heike Böddeker ist Heilerziehungshelferin und begann 1977 in der ehemaligen Kinderstation im Haus Cloppenburg. Dem Haus blieb sie fast über all die Jahre treu, mit einem kurzen Einsatz 1986 im Haus Ammerland. Ende 2005 wagte sie den gemeinsamen Umzug mit dem Wohnbereich Cloppenburg 3 in den Wohnbereich Dümmer 1/6. Dort ist sie bis heute tätig.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der VfL Wildeshausen beteiligt sich regelmäßig am Ferienpass in der Kreisstadt. Beliebt bei den Mädchen und Jungen ist ein Ausflug in den Kletterpark an der Thülsfelder Talsperre. Zum zehnten Mal fuhr VfL-Obfrau Ute Dietz mit der Gruppe in den Kletterpark. Als weitere Betreuerin war Lea Böttjer dabei, die den Ausflug organisiert hatte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.