• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

Sport verbindet

04.02.2016

Da waren alle mit Begeisterung bei der Sache. An der Grundschule Ahlhorn gab es jüngst unter Leitung von Sport-Fachkonferenzleiterin Darja Kaper ein großes Turnier zwischen den vier vierten Klassen. Über einen längeren Zeitraum wurde nach dem Modus „Jeder gegen Jeden“ auf zwei Gewinnsätze gespielt, und zwar „Ball über die Schnur mit Hinterherlaufen“. Einen Sieger gab es am Ende, auch wenn das eher zweitrangig war. Die Klasse 4a jubelte über den ersten Platz. Das Turnier war auch ein schönes Ereignis, damit die Kinder, die aus vielen Ländern kommen, in Kontakt kommen. Sport verbindet – das galt auch hier. Der Anteil an Kindern mit Migrationshintergrund beträgt an der Schule derzeit mehr als 60 Prozent – mit steigender Tendenz durch die Aufnahme von Flüchtlingskindern.

Das Hallen-Fußballturnier der Wildeshauser Unternehmensgruppe Landmaschinen Schröder hat sich zu einem Großereignis entwickelt. 18 Mannschaften mit insgesamt 400 Teilnehmern traten beim „AGCO-Cup“ im Ahlhorner Fußballcenter La-Ola an. Das war ein weiterer Zuwachs bei diesem internationalen Turnier. Der Schröder Firmenzweig Mewi (www.mewi.ro) kam gar eigens aus Ortisoara/Rumänien angereist. Das sei eine Wegstrecke von rund 1500 Kilometern durch Ungarn, Slowakei und Tschechien, so Marc Rohrmoser von Landmaschinen Schröder. Angesichts dieses Aufwands gönnte es dann auch jeder den Spielern von Mewi, dass sie sich im Finale mit 3:2 gegen „Partizan Wesselmann & Schröder“ durchsetzten und so den Cup gewannen. Platz drei belegte das Wildeshauser Team „Mein Favorit“ mit einem 6:5-Sieg gegen die „Vario Teufel“ aus Wardenburg nach Neunmeterschießen. Viel Lob erntete das Orga-Team Peter Rohrmoser, Oliver Conrad, Daniel Pasker und Frank Hartwig für die gelungene Ausrichtung.

Das Einsammeln von Tannenbäumen: Das ist in Großenkneten seit Jahren eine Aufgabe der FDP. Auch 2016 war sie mit ihren Helfern unterwegs und bot den Bürgern diesen Service an. 400 Bäume wurden abgeholt. Viele bedankten sich dafür mit einer kleiner Spende, so dass – aufgestockt durch die Liberalen – 500 Euro zusammenkamen. Die FDP um Imke Haake und Michael Feiner splittete den Betrag auf: 250 Euro gingen an die „Flüchtlingshilfe“. Thomas Bendfeldt nahm das Geld symbolisch entgegen. Mehrere Flüchtlinge kamen mit zur Übergabe ins Rathaus. Sie hatten zum Teil auch bei der Sammelaktion mitangepackt. „Es ist beabsichtigt, dass noch eine Winterjacke besorgt wird und Ausflüge speziell für die ganz jungen Flüchtlinge unternommen werden sollen“, so Haake.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die andere Hälfte nahm Bernhard Kempermann für das Organisationsteam der Großenkneter Nikolausmeile entgegen. Die Spende soll für Stiefelaktion, Karussell und weitere Aktivitäten für Kinder auf der Meile genutzt werden.usu

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.