• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

Ständchen zum Abschied

04.09.2019

Fast 15 Jahre lang hat Wolfgang von Kempen freitags auf dem Wochenmarkt in Hude seine Bratwurst an einem mobilen Stand verkauft. Jetzt hatte er seinen letzten Arbeitstag. Zum Abschied sind viele Stammgäste gekommen und aßen ein letztes Mal ihre Bratwurst auf dem Huder Bahnhofsvorplatz, auf dem zu diesem Anlass auch eine mobile Drehorgel gespielt wurde. „Ich möchte mich bei allen Gästen bedanken, die da waren. Es war toll“, freute sich von Kempen über die große Anteilnahme.

Trotzdem geht er doch mit einem traurigen Gefühl. Wochenlang hatte er nach einem Nachfolger für seinen Bratwurststand gesucht, aber bis heute keinen gefunden. Für viele seiner Stammgäste sei der Bratwurststand am Freitag auf dem Wochenmarkt in Hude eine regelmäßige Anlaufstelle gewesen. „Das tut mir sehr Leid für sie, weil sie jetzt alle keinen Treffpunkt mehr haben“, sagte von Kempen betrübt.

Der 62-Jährige wolle aus gesundheitlichen Gründen in Zukunft kürzertreten, sagt er, und sich auf die Führung eines Partyzelt- und Toilettenwagenverleihs beschränken. Er habe die Arbeit „unheimlich gern gemacht“.

Der Männergesangverein Wüsting hat seinen Chorleiter Klaus Johanning verabschiedet. Nach elf Jahren „ist der Abschied schwergefallen“, sagte Gerd Claußen, 1. Vorsitzender. Aus diesem Anlass unternahm die Männergruppe eine Kremserfahrt mit dem Trecker und machte einen Ausflug ins Blaue durch die Gemeinde Ganderkesee. In der Waldschänke in Steinkimmen kehrte die Gruppe zum Abendessen ein. Als kleine Aufmerksamkeit erhielt Johanning einen Reisegutschein vom Männergesangverein.

Zur gemeinsamen Fahrt getroffen hatten sich die Männer vorab beim Vereinslokal Wüstenlander Hof in Wüsting. Weil zufällig an diesem Tag auch der letzte Öffnungstag des Wüstenlander Hofs unter der Leitung von Maren Brüers war, sangen die Männer ihr zum Abschied noch ein Ständchen. „Wir haben uns dort immer sehr willkommen gefühlt“, betont Johanning.

Ab September wird der Chor von Liana Sparke aus Delmenhorst geleitet. Am 5. September beginnen die Chorproben wieder um 19.30 Uhr im Wüstenlander Hof. „Wir sind froh, dass wir da bleiben können“, so Claußen, der das als Neuanfang betrachtet: „Deshalb wäre das die perfekte Gelegenheit für Neuanfänger dazuzustoßen.“

Die Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Hude hat mit 32 Teilnehmern ein Konfirmationsjubiläum gefeiert. In der St.-Dionysius-Kirche in Holle trafen sich 13 Goldene Jubilare, die vor 50 Jahren im Jahr 1969 konfirmiert wurden, sowie neun Diamantene Jubilare, die im Jahr 1959, also vor 60 Jahren, konfirmiert wurden. Die Eiserne feierten sechs Jubilare. Sie sind 1954 – also vor 65 Jahren – konfirmiert worden. Vier Teilnehmer waren für ihr Gnaden-Jubiläum gekommen. Bei ihnen ist die Konfirmation 70 Jahre her (1949).

Gefeiert wurde das Konfirmationsjubiläum mit Pastor Udo Dreyer. Es gab für alle ein Essen in der Gaststätte „Zur Mühle“ (Buchholz) in Wüs­ting. Anschließend wurde eine Rundfahrt durch die Gemeinde gemacht. Zum Abschluss des feierlichen Tages kamen alle noch einmal zur Kaffeetafel im Gemeindehaus in Wüs­ting zusammen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.